Miteinander leben lernen in ganz neuen Räumen

Von: jk
Letzte Aktualisierung:
Gute Ausstattung und eine posi
Gute Ausstattung und eine positive Atmosphäre: Die neuen Gebäude beherbergen auf rund 2000 Quadratmeter zehn Klassenräume mit Nebenräumen sowie Lager und Werkstätten. Foto: Stefan Schaum

Herzogenrath. Großzügige neue Gebäudeteile und ein schön gestaltetes Außengelände befinden sich jetzt da, wo vorher acht 50 Jahre alte Pavillons als Klassenzimmer dienten. Die Roda-Schule feierte jetzt nach zweijähriger Bauzeit Einweihung des Erweiterungsbaus.

Gestiegene Schülerzahlen machten es abgesehen von den abrissbedürftigen Holzhäuschen notwendig, neuen Raum zu schaffen, erwähnte Schulleiter Thomas Kürten in seiner Ansprache.

Die Förderschule Geistige Entwicklung sei ein Teil des Inklusionsgedankens. „Ich mache mir über die Zukunft unserer Schule keine allzu großen Sorgen.” Zur Feier des Tages war eine Vielzahl von Gästen aus Politik und Verwaltung der gesamten Städteregion gekommen. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre sei die Schülerzahl von 145 auf 180 Schüler gestiegen, „trotz zunehmender Inklusionsquote”, führte Städteregionsrat Helmut Etschenberg aus. Der Trend sei weiter steigend. Deshalb habe es nie eine Diskussion darüber gegeben, ob erweitert werden soll. Eine weitere gute Nachricht: Die eingeplanten 5,5 Millionen Baukosten sind nicht überschritten worden.

„Schule ist auch ein Lebensort, und hier ist ein würdiges Lebensumfeld entstanden”, lobte Bürgermeister Christoph von den Driesch, der vom gegenüberliegenden Rathaus den Fortgang des Bauens sozusagen immer hautnah miterlebte. Gute Ausstattung und eine positive Atmosphäre seien die besten Voraussetzungen dafür, dass die Kinder auf ein aktives und teilnehmendes Leben vorbereitet werden können.

Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten stand die symbolische Schlüsselübergabe mit Schülersprecher Robin Steinmetz. Ein Riesenschlüssel aus Teig! Der lässt die Herzen der Schüler und Lehrer höher schlagen. Im Haus befindet sich nicht nur eine eigene Bäckerei, die Kinder kochen oft zusammen. Das ist Teil des pädagogischen Konzepts und entspricht dem Leitbild „Miteinander leben lernen”. Holzwerkstatt, Wäscherei und Druckerei sorgen dafür, dass die Schüler sich so weit wie möglich auf ein eigenständiges Leben vorbereiten können. Die Schule in Trägerschaft der Städteregion umfasst in Ganztagsform alle Schulstufen.

Neu entstanden sind rund 2000 Quadratmeter, die zehn Klassenräume mit Nebenräumen (Kleinküchen) sowie Lager und Werkstätten beherbergen. Altes und neues Gebäude verbindet eine Glasüberdachung miteiandner, wodurch eine hohe, lichtdurchflutete Pausenhalle entstanden ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert