Mit viel Musik in einer fremden Welt unterwegs

Von: eli
Letzte Aktualisierung:
Gelungen inszeniert: Die Schü
Gelungen inszeniert: Die Schüler der Katholischen Grundschule Straß hatten auch selbst viel Spaß bei „Der kleine Kerl vom anderen Stern”. Foto: Elisa Zander

Herzogenrath. Er ist grün und hat zwei Bommeln auf dem Kopf. Die dicken Stiefel an seinen Füßen sind silberfarben. „Die nächste Möglichkeit links”, tönt es aus dem Navigationssystem.

Doch das Lebewesen, der „kleine Kerl vom anderen Stern”, verpasst die Ausfahrt. Und dann ist auch noch sein Sprit aufgebraucht. Er braucht neuen Treibstoff, und das Navigationsgerät weiß, dass aus den Blättern auf der Erde ein solcher gewonnen werden kann. Also nichts wie hin, denkt sich der kleine Kerl und landet mitten im Dschungel auf dem blauen Planeten, nicht ahnend, welche Kuriositäten ihm hier begegnen werden.

Die Schüler der zweiten bis vierten Schuljahre der Katholischen Grundschule (KGS) Straß präsentieren im Rahmen der Schultheatertage das Musiktheater „Der kleine Kerl vom anderen Stern”. Lange haben sie auf die Aufführung in der Aula der Europaschule in Merkstein hingefiebert.

Ausverkauftes Haus

Der Saal ist ausverkauft, Kinder von anderen Schulen sitzen in den Reihen, Eltern und Großeltern sind gekommen. Schnell wird deutlich, mit welchem Engagement Lehrer und Schüler an dem Theaterprojekt gearbeitet haben. Eine detaillierte Kulisse mit Palmen bildet den Schauplatz, in farbenfrohen Kostümen tanzen und spielen die Kinder auf der Bühne. Der Text ist pfiffig und witzig und spricht die Zielgruppe direkt an.

Ein wesentliches Augenmerk wird bei der Inszenierung auf die Musik gelegt. Der Chor singt viele Lieder, das Orchester spielt dazu die Melodie. Das führt dazu, dass alles aus einem Guss ist, nichts wirkt deplatziert, sondern alles harmonisch.

Ein harmonisches Miteinander pflegt der kleine Kerl auch mit den Wesen, denen er auf seiner Reise begegnet. Den Affen etwa, die mit ihm tanzen, durch den Dschungel schleichen und gemeinsam mit dem Typ vom anderen Stern ein verloren gegangenes Raumschiff suchen.

Es ist eine kurzweilige Inszenierung, die verdienterweise mit viel Applaus bedacht wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert