Merksteiner Falken starten Projekt zum Thema Demokratie

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
6524041.jpg
Sie formen nicht nur das Wort „World plus“, sondern sind auch Teil eines Projektes der Merksteiner Falken: Lars Solle, Alicia Sickmann, Roxanna Shad, Melanie Bayo, Gina Gottschalk, Theaterpädagogin Jessica Höhn und Cigdem Capaat (v.l.). Foto: Markus Bienwald

Herzogenrath. Für Roxanna Shad ist die Sache ganz klar: „Wir möchten mit vielen Jugendlichen auf der ganzen Welt in Kontakt treten“, sagt sie, „und das machen wir in der Form, in der die meisten Jugendlichen aktiv sind.“ Damit meint sie das Soziale Netzwerk Facebook, das für die junge Frau aus Roda, die selbst halb pakistanischen Ursprungs ist, zum täglichen Leben gehört.

Bei einer Ferienaktion der Falken in Merkstein hat sie dazu gemeinsam mit weiteren Teilnehmern am künstlerischen Labor der Theaterpädagogin Jessica Höhn teilgenommen. Soziale Netzwerke und Theater? „Kein Problem“, sagt Roxanna, denn sie sieht die von ihr und den anderen ins Leben gerufene Gruppe „World plus“ als Keimzelle von Ideensammlungen, die später einmal auf der Bühne zu sehen sein sollen.

In den Osterferien soll es so weit sein, da sind sich auch Lars Solle, Alicia Sickmann und Gina Gottschalk sicher, die gemeinsam mit Roxanna an diesem Nachmittag im Falkenraum des Bürgertreffs Merkstein ihr Projekt präsentieren. Dazu haben sie viel Recherche hinter sich, meist natürlich online, und sind dabei beispielsweise auf das pakistanische Mädchen Malala Yousafzai gestoßen. Die 16-Jährige ist nicht nur die bislang jüngste Kandidatin für den Friedensnobelpreis, sondern setzt sich vor allem für Kinderrechte in ihrer Heimat und natürlich auch weltweit ein.

Eine andere Geschichte, die von den Teilnehmern am Falken-Projekt aufgespürt wurde, ist die von jungen Marokkanern, die wegen eines auf Facebook eingestellten Kuss-Fotos festgenommen wurden. „World plus“ soll eben auf dieser Plattform, die scheinbar auch immer mehr zum Kontrollinstrument von auf verschiedenste Art und Weise verstandenen Obrigkeiten wird, schauen, wie echt die Umsetzung von Demokratie im realen Leben abläuft.

„Darum heißt die offene Gruppe auch World plus“, unterstreicht Roxanna, denn World ist die Abkürzung für „We offset real life to democracy“, was übersetzt so viel wie „Wir vergleichen das reale Leben mit der Demokratie“ heißt.

Um an Informationen vor Ort aus erster Hand zu kommen, wollen die jungen Merksteiner mit Altersgenossen auf der ganzen Welt in Kontakt treten und deren Erfahrungen aus dem Alltag in ihre Sammlung von Kommentaren aufnehmen. Die so genannte „virale Verbreitung“ der Gruppe über Freunde, die Freunde einladen, ist dabei fest eingeplant. Eine Übersetzung ins Englische und Französische gibt es schon, weitere Sprachen sollen folgen, um auch jedem, der Facebook weltweit nutzen kann, unabhängig von seinen Bildungs- und Sprachmöglichkeiten die Chance zu geben, an dem neuen Projekt „World plus“ teilzunehmen.

Ehrliche Antworten sind das Ziel, „wir wollen Vertrauen zu den anderen Menschen aufbauen, um das zu erreichen“, schließt Roxanna. Wenn alles zusammengetragen ist, soll dann im nächsten Schritt natürlich gemeinsam mit der Theaterpädagogin Jessica Höhn ein Stück auf die Bühne gebracht und natürlich auch online eingestellt werden.

„Es kommt noch viel Arbeit auf uns zu, das wissen wir alle, auch, wenn es nicht immer so aussieht“, sagt Roxanna Shad abschließend und hofft nun natürlich auf sehr viele „Likes“ und noch mehr Kommentare und Posts.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert