Merkstein: Potenziale im Sinne der Stadtentwicklung nutzen

Von: phb
Letzte Aktualisierung:

Herzogenrath. Es soll weiter voran gehen in Merkstein. Die Stadtverwaltung hofft, durch den neuen Gewerbe- und Handelspark Nordstein und die Neugestaltung des August-Schmidt-Platzes die Attraktivität Merksteins weiter festigen zu können.

Allerdings: Bei vielen Einzelhändlern und Gewerbetreibenden waren, auch nach den Workshops, noch einige Fragen offen. Deshalb bot der Gewerbeverein Merkstein am Donnerstag einen Infoabend an. Anwesend war, neben Bürgermeister Christoph von den Driesch, auch der Technische Dezernent Rüdiger Staron.

Beide hielten keine langen Vorträge oder langatmige Referate, sondern standen den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort: „Wir nehmen diese Gelegenheit wahr, mit den Gewerbetreibenden in Merkstein in Kontakt zu treten.

Für uns als Stadt ist es selbstverständlich sehr wichtig, auch die Belange der Betriebe und der Bevölkerung in unsere Planungsarbeit einzubeziehen”, erklärte von den Driesch.

Dabei legte er besonderen Wert darauf, festzuhalten, dass bereits viele Dinge seitens der Stadt getan worden seien und nun auch Leistungen der Unternehmen erbracht werden müssen: „Wir glauben an Merkstein und daran, dass dieser Stadtteil nicht so schlecht da steht, wie viele zu glauben scheinen. Wir haben viel erreicht und wir werden viel erreichen. Allerdings müssen unsere Potenziale nun auch entsprechend genutzt werden.”

Den Aufgaben stellen

Hier verwies von den Driesch etwa auf die Euregiobahn, die seit längerem schon durch ihre direkte Verbindung ins Oberzentrum Aachen die Attraktivität Merksteins steigert. Trotz dieser ersten Erfolge seien Planungs- und Stadtentwicklungsaktivitäten selbstverständlich noch lange nicht auf Eis gelegt: „Es ist viel zu tun, doch wir werden uns diesen Aufgaben stellen”, führte er aus.

Auch Rüdiger Staron konnte gleich zu Beginn der Veranstaltung Positives berichten: „Das letzte Gerichtsverfahren bezüglich des Gewerbegebiets ist am heutigen Tage eingestellt worden. Nun können wir aktiv werden und auch mit dem Marketing beginnen.”

Bereits im April könnte der Beschluss für den Bebauungsplan im Stadtrat gefasst werden. Bei den Gewerbetreibenden wurde die Angst vor steigendem Konkurrenzdruck deutlich: „In diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig, viel aus den Ressourcen rauszuholen, die Merkstein uns bietet”, erklärte Markus Hirtz, Vorsitzender des Gewerbevereins Merkstein.

Es wurde deutlich, dass vor allem über Themen wie „Parkgebühren”, „Öffentliche Toiletten” und die Gestaltung von Grünanlagen verschiedene Auffassungen herrschten.

Hier gingen Meinungen und Interessen auseinander. Doch am Ende des Abends, an dem die Besucher umfangreich informiert wurden, konnten sie mit dem guten Gefühl nach Hause gehen, dass in Herzogenrath eines sicher nicht herrscht: Stillstand.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert