Alsdorf - Meisterschülerin stellt selbst aus

Meisterschülerin stellt selbst aus

Von: yl
Letzte Aktualisierung:
11825213.jpg
Katja Ploetz, Meisterschülerin Ludwig Schaffraths. Foto: Longerich

Alsdorf. Der Meister lebt in seinen Schülern weiter. Auch wenn Katja Ploetz in ihrer bescheidenen Art diese Formulierung niemals selbst verwenden würde – der Meisterschülerin Ludwig Schaffraths ist doch anzumerken, dass sich an diesem Sonntag in gewisser Hinsicht ein Kreis schließen wird.

Im ehemaligen Atelier ihres Lehrers wird sie um 11 Uhr ihre Vernissage „RE-FLEX-ION“ eröffnen.

Ursula Schaffrath-Busch, Tochter des 2011 gestorbenen Alsdorfer Glaskünstlers und Mitinitiatorin der Umwandlung seines früheren Ateliers in das Kunstmuseum Schaffrathhaus, verbindet eine lange gemeinsame Vergangenheit mit der ehemaligen Schülerin ihres Vaters. „Seit dem Projektstart war es immer mein Wunsch, dass die Schüler meines Vaters das Atelier weiterhin durch eigene Vernissagen mit Leben füllen und die Kunst der Glasmalerei hier weiter gezeigt wird“, sagt sie.

Durch „Sandwich-Technik“ verbinden die Werke von Katja Ploetz malerische Strukturen mit Fundstücken und Veränderungen durch Ätzungen und Sandstrahlung. Das Zusammenspiel von Farbtönen wird in Perfektion ausgelotet. Die Strukturen auf Glas und Leinwand erschaffen förmlich ein Labyrinth verschiedenster Ebenen, in denen fortwährend Formen entstehen und sich verändern. Das Lichtspiel betont Farben zudem im Tagesverlauf unterschiedlich intensiv.

Den Besucher erwarten über 100 Arbeiten aus der Hand der Wahlkölnerin. Während ein Großteil dieser Werke ihrer jüngeren Schaffensperiode entspringt, sind vor allem die Glasbilder über einen längeren Zeitraum entstanden.

Ploetz hat zwar mehrfach mit Schaffrath und seinen anderen Schülern Ausstellungen organisiert, kehrt aber zum erste Mal mit einer eigenen Komposition an die alte Wirkungsstätte ihres Meisters zurück. Ploetz‘ zweite Leidenschaft ist die Musik des Flamenco. Ihre Musikpartnerin „Felicia“, mit der sie als „Dosflamencas“ auftritt, wird die Vernissage stimmgewaltig begleiten. Als „Katja la Paquita“ greift Ploetz selbst zur Gitarre.

Bis Freitag, 18. März, können Besucher bei freiem Eintritt die Ausstellung an folgenden Tagen sehen: Am Samstag, 5. und 12. März, ist das Schaffrath-Haus an der Theodor-Seipp-Straße 118 in Ofden von jeweils 14 bis 17 Uhr geöffnet, am Sonntag, 6. und 13. März, von 15 bis 17 Uhr. Zusätzlich wird die Künstlerin am Sonntag, 13. März, anwesend sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert