Radarfallen Bltzen Freisteller

Mehr Sicherheit für Ross und Reiter

Von: hst
Letzte Aktualisierung:
nord_reitwege_bu
So nicht mehr: An der B 57 haben die Reiter jetzt einen pferdefreundlichen und sicheren Ubergang. Foto: Hanna Sturm

Nordkreis. Viele Menschen in der Region suchen und finden das Glück auf dem Pferderücken - meistens auf jeden Fall. Denn schlecht gepflegte, völlig überwucherte oder schlichtweg nicht existente Reitwege machen dem Spaß am Ausritt schnell ein Ende.

Als Mitglied der Vereinigung für Freizeitreiter und -Fahrer in Deutschland (VFD) und Mitbegründerin des VFD-Stammtisches Nordkreis setzt sich Susanne Lesmeister für die Belange der Freizeitreiter ein, unter anderem eben auch für den Ausbau und Verbesserung des Reitwegenetzes in der Region.

Über die Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden - hauptsächlich dem Umweltamt des Kreises Aachen - kann Susanne Lesmeister ein positives Fazit ziehen: Ihre Anfragen und Verbesserungswünsche seien keineswegs auf taube Ohren gestoßen.

„Es ist wirklich toll, dass die zuständigen Bearbeiter offen für Vorschläge sind und dass sich deshalb in der letzten Zeit auch einiges getan hat.”

Besonders freut es die Reiter in der Region, dass eine potentielle Gefahrenquelle endlich behoben worden ist. Der ehemalige Bergbaulehrpfad, der parallel zum Fahrradweg entlang der Würselener Straße durch den Wald führt, ist durch den Freischnitt und Ausbau eines ziemlich verwilderten Trampelpfades verlängert worden, sodass er nun bis in die Straße Im Broichtal führt.

Gerade diese Strecke nutzen viele junge Reiter, um die Alsdorfer Reithalle zu erreichen. Bisher mussten sie jedoch ein Stück auf dem Radweg zurücklegen, wo das Reiten eigentlich nicht erlaubt und auch mit erheblichen Gefahren verbunden ist.

Mit dem neu geschaffenen Anschluss können die Reiter nun ohne Probleme von der Ampelanlage bis zur Reithalle oder in das anschließende Ausreitgelände gelangen. „Wir haben an dieser Stelle jetzt eine der wenigen wirklich sicheren Überquerungsmöglichkeiten an der B57”, ist Susanne Lesmeister erfreut über die Verbesserung.

Auch an anderer Stelle hat sich etwas getan: Schon länger habe sich die Reiter eine klare Beschilderung der Wege rund um die Broicher Mühle gewünscht, um Konflikte mit anderen Freizeitsuchenden zu vermeiden.

„Es gibt im Broichbachtal Wege, die auf den Karten des Kreises als Reitverbindungswege gekennzeichnet sind, aber nicht entsprechend beschildert sind. So wird uns von Fußgängern häufiger vorgeworfen, die Wege verbotenerweise zu nutzen”, erklärt Susanne Lesmeister die problematische Situation.

Reitverbindungswege sind Strecken, die von Fußgängern und Reitern gemeinsam genutzt werden dürfen. Zum Glück habe der Kreis Aachen schon versprochen, die entsprechenden Wege mit dem markanten „Hufeisen-Schild” zu markieren. „Das wäre natürlich toll, dann haben wir auch die Legitimation, dass wir wirklich dort reiten dürfen.”

Einen weiteren erfolg erreichte Susanne Lesmeister für die Freizeitreiter im Bereich des Haldenlandschaftsparks Anna: Eventuell können dort neben den Spazierwegen auch Reitwege gebaut werden. „So hätten wir endlich einen ersten Schritt für die Verbindung zum Dreiländerpark”, freut sie sich. Im Herbst wird der VFD ein Gesamtkonzept vorlegen, mit Vorschlägen für pferdefreundliche Übergänge und Verbindungen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert