Mathe-Wettbewerb: Europaschule Herzogenrath ist „Beste Gesamtschule“

Von: Markus Bienwald
Letzte Aktualisierung:
11606786.jpg
Jede Menge Urkunden: Mathelehrer Daniel Küsters (r.) freut sich über den großen Erfolg der Klassen 7b und 7d der Europaschule Herzogenrath beim bundesweiten Mathe-Wettbewerb „Mathe im Advent“. Foto: Schule

Herzogenrath. Das dürfte für ein glattes „Sehr gut“ reichen: Denn beim jüngsten Wettbewerb „Mathe im Advent“ der deutschen Mathematiker-Vereinigung, hat die Europaschule Herzogenrath in der Kategorie „Beste Gesamtschule“ den ersten Platz erreicht.

Dazu zählten bei dem bundesweiten Wettbewerb, der mehr als 10.000 Schulen und über 150.000 Schüler vereint, die Klassen 7b und 7d zu den drei besten Klassen des siebten Jahrgangs. „Wie bei einem Adventskalender mussten die Schüler den ganzen Dezember über bis zum Heiligen Abend täglich eine neue mathematische Fragestellung bearbeiten“, erzählt Lehrer Daniel Küsters.

Im Netz gab es dafür einen Adventskalender mit Aufgaben, passend für die teilnehmenden Klassen der Jahrgänge vier bis neun. Zwei Niveaustufen sprachen die Schüler der Klassen vier bis sechs und der Klassen sieben bis neun an. Täglich waren von 7 bis 23 Uhr die Fragestellungen freigeschaltet, die Teilnehmer hatten den ganzen Tag über Zeit, die im Text formulierten Aufgaben zu bearbeiten.

Letztere hatten es übrigens in sich, denn sie waren mehr als bloße mathematische Rätsel, sondern häufig anwendungsorientiert, standen in einem kulturellen oder geschichtlichen Kontext. „Das waren schon anspruchsvolle Fragestellungen“, bestätigt der Pädagoge. Die Lösungen wurden online eingegeben und verlangten nicht nur nach höchstem mathematischem Verständnis, sondern nach viel Teamfähigkeit.

Jede richtige Antwort wurde mit einem Punkt auf dem persönlichen Konto bedacht, darüber hinaus wurde so auch das Klassenkonto Punkt für Punkt aufgestockt. Am Ende landete die Klasse 7d bei 573 eingereichten Antworten, von denen 568 richtig waren. „Das sind mehr als 99 Prozent“, sagt der Mathelehrer stolz.

16 Schüler der Klasse 7d hatten alle 24 Aufgaben abgegeben und richtig gelöst, wofür es eine goldene Urkunde gab. „Dazu haben wir jeden Schultag die Aufgaben gemeinsam in der Klasse thematisiert, und uns natürlich besonders über den Klassenerfolg gefreut“, sagt Küsters. Einzelpreise gab es zudem für Laury Kialundama (7a) und Katja Rheinländer, die sich unter den besten ihres Jahrgangs in ganz Deutschland platzierten.

Eine Belohnung für die Leistungen im Fach Mathematik gab es übrigens auch noch. „Denn nachdem wir bei der letztjährigen Teilnahme schon erfolgreich waren, geht es in diesem Jahr für die Klasse 7d zu einer spontanen, kurzen Klassenfahrt zur Preisübergabe nach Berlin“, freut sich Daniel Küsters.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert