Martin-Buber-Plakette: Streichmusik, Trommeln und ein Gipsabdruck

Letzte Aktualisierung:
tempel-gipserei
Handabdruck im Burggarten: Das Ehepaar Liesje und Hugo Tempelman „verewigen sich” vor Ort. Foto: Wolfgang Sevenich

Herzogenrath. „Die Tempelmans engagieren sich für die Mitmenschlichkeit, indem sie ihre Kompetenzen dort einbringen, wo Menschen Not leiden”, würdigte Herzogenraths Bürgermeister Christoph von den Driesch die humanitäre Arbeit der beiden Ärzte.

In Südafrika haben Liesje und Hugo Tempelman das „Ndlovu Medical Center” aufgebaut, ein Krankenhaus in dem südafrikanische, niederländische und deutsche Mediziner gemeinsam gegen Aids und Tuberkulose kämpfen. Außerdem setzen sich die Tempelmans für die kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung des Townships ein. Für diese Arbeit wurde das Ehepaar am Sonntag mit der Martin Buber-Plakette ausgezeichnet.

„Im Herzen des Rathauses”

Zuvor waren die Preisträger in Herzogenrath zu Gast, wo sie sich während eines offiziellen Empfangs in das Goldene Buch der Stadt eintrugen und mit tatkräftiger Unterstützung von Bürgermeister von den Driesch ihre Portraitbilder an der Wand anbrachten. „Im Herzen des Rathauses”, wie Christoph von den Driesch betonte, fügen sich die Konterfeites der Tempelmans jetzt in die Reihe vorheriger Preisträger.

Zudem empfing Bürgermeister von den Driesch mit seinem Kerkrader Amtskollegen Jos Som und dem Euriade-Intendanten Werner Janssen das Ehepaar auf der Burg Rode. Für ein passendes Rahmenprogramm sorgte die afrikanische Musik- und Tanzgruppe „N´Guewel Saf Sap” aus dem Senegal. Der Name der Gruppe bedeutet übersetzt soviel wie „Griots mit heißem Blut”.

Genauso tanzen die zehn Männer und Frauen auch. „Griot” ist der Name der Familie, aus der die Tänzer stammen. Angetrieben von Trommelschlägen, Gesängen und Rufen wirbelten die Tänzer in ihren bunten Gewändern über die Bühne, mit rasend schnell auf den Boden trommelnden Füßen und schwingenden Armen. Während dieser artistischen Anstrengung strahlten die Tänzer über das ganze Gesicht - ein Ausdruck purer, afrikanischer Lebensfreude.

„Wir wollten gerne eine Gruppe im Rahmenprogramm haben, die echte und gute Qualität zeigt. Mit Saf Sap ist das auf jeden Fall wieder gelungen, die sind einfach klasse”, freute sich Intendant Werner Janssen über den mitreißenden Auftritt der Tänzer. Bevor Hugo und Liesje Tempelman im großen Saal der Burg bei „Jugend im Dialog” mit jungen Menschen aus der ganzen Welt diskutieren konnten, „mussten” sie auf der Bühne im Burggarten einen weiteren symbolischen Akt leisten. „Wir möchten gerne, dass berühmte Gäste etwas, im wahrsten Sinne des Wortes handgreifliches, hier lassen”, erklärt Bürgermeister von den Driesch die noch junge Tradition. Bisher haben sich der ehemalige Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee und die Martin-Buber-Preisträger des vergangenen Jahres, Michael Gorbatschow und seine Enkelin Irina Wirganskaja, mit einem Händedruck in Gips verewigt. Sobald eine repräsentative Menge an Abdrücken zusammengekommen ist, sollen diese als eine Art „Walk of Fame” an einer öffentlichen Stelle installiert werden.

Zur Benefizgala der Euriade in der Aula Major des Klosters Rolduc hatte Intendant Werner Janssen ein ganz besonderes Highlight nach Kerkrade geholt: „Concerto Málaga”. Das Streichorchester wurde 1996 gegründet von einer Gruppe junger andalusischer Musiker. Aus sechs Violinen, drei Violas, zwei Violoncellos, Kontrabass und Cembalo setzt sich das Kammerorchester zusammen.

Dirigent Massimo Paris führte die Musiker souverän selbst durch die schwierigsten Stücke von Antonio Vivaldi, Mozart, Tschaikowski und Isaa Albéniz. Leider hatten sich nur wenige Zuhörer in der Aula Major eingefunden - dabei aber die Preisträger der Martin-Buber-Plakette, Dr. Hugo und Liesje Tempelman, sowie 70 junge Erwachsene, die am Euriade-Projekt „Jugend im Dialog” teilgenommen hatten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert