Mann droht mit Schwert: Kaiserstraße gesperrt

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
kaiserstraße würselen
Nach mehr als einer Stunde konnte der Hausbewohner schließlich überwältigt und abgeführt werden. Foto: Ralf Roeger
kaiserstraße würselen
Nach mehr als einer Stunde konnte der Hausbewohner schließlich überwältigt und abgeführt werden. Foto: Ralf Roeger

Würselen. Großes Aufgebot von Polizei und Rettungskräften am Freitagmittag in der Würselener Innenstadt: Ein Bewohner eines Wohn- und Geschäftshauses in der Kaiserstraße hatte die Besatzung eines Rettungswagens mit einem Schwert bedroht. Die Polizei forderte ein Spezialeinsatzkommando an. Der 45-Jährige konnte schließlich überwältigt werden.

Wenige Minuten vor 12 Uhr waren die Rettungskräfte gerufen worden, weil der Mann gegenüber einem Bekannten angekündigt hatte, sich das Leben zu nehmen. Der rief umgehend die Feuerwehr. Doch helfen ließ sich der 45-Jährige nicht: „Als die Rettungskräfte eintrafen und dem Mann helfen wollten, empfing der die Rettungskräfte äußerst aggressiv mit einem langen Schwert in der Hand“, heißt es im Bericht der Polizei. „Die Feuerwehrleute zogen sich daraufhin zurück und riefen die Polizei.“

Die umstellte das Haus und versuchte, mit dem Mann Kontakt aufzunehmen. Der lehnte sich allerdings äußerst aggressiv mit einem Schwert bewaffnet aus dem Fenster. „Noch bevor alarmierte Spezialkräfte eintrafen, gelang Beamten bei günstiger Gelegenheit der Zugriff“, berichtete ein Polizeisprecher. „Soll heißen, der 45-Jährige konnte überwältigt und gefesselt werden.“ Das war gegen 13.15 Uhr.

Der Mann wurde vorübergehend festgenommen. Das Ordnungsamt der Stadt Würselen regelte seine Einweisung in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses. Angehörige nahmen die zwei Hunde, die sich in der Wohnung befanden, in ihre Obhut.

Bei dem Einsatz, der von 11.50 Uhr bis 13.30 Uhr dauerte, wurde nach ersten Erkenntnissen niemand verletzt. Die Polizei stellte in der Wohnung Messer und Schwerter sicher. Der 45-Jährige war in der Vergangenheit wegen verschiedener Delikte polizeilich in Erscheinung getreten.

Noch am selben Abend nahm die Polizei im wenige Kilometer entfernten Eilendorf einen jungen Mann fest, der mit einer Machete bewaffnet durch die Straßen gelaufen war. Die Beamten konnten den offenkundig verwirrten 25-Jährigen festnehmen. Mehr dazu im entsprechenden Bericht (siehe Link).

Leserkommentare

Leserkommentare (9)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert