Herzogenrath - Maijungen feiern in Niederbardenberg

Maijungen feiern in Niederbardenberg

Von: Ingrid Puhl
Letzte Aktualisierung:
7704770.jpg
Prächtige Paare: Im Mittelpunkt der Maifest-Tage standen Maikönigin Tessa Büttgen und Maikönig Benedikt Lemmen (Mitte). Foto: W.Sevenich

Herzogenrath. Die Fahnen sind für ein Jahr wieder fein säuberlich eingerollt und die Pritschen verstaut. Das Traditionsfest der Niederbardenberger Maijungen, das trotz der bescheidenen Wetterverhältnisse auch dieses Mal viele Besucher aus nah und fern angelockt hatte, gehört der Vergangenheit an.

Zufrieden blickt der Veranstalter auf gelungene Maifeierlichkeiten zurück, die für die kommenden Jahre hoffen lassen. Zahlreiche Jugendliche tanzten und vergnügten sich bei der Thekeneröffnung im Festzelt auf dem Sportplatz zur Musik von DJ Shalien.

Nach dem Zapfenstreich und einem Wortgottesdienst in St. Antonius, den der Gospelchor „AnGeLus“ musikalisch gestaltete, stieg der Königsball. Hierzu begrüßte Jens Götting, 2. Vorsitzender der Maijungen, besonders die Ehrenmitglieder, Königspaareltern, Gast- und Ortsvereine, den Zusammenschluss der ehemaligen Maikameraden, den Förderverein sowie Vertreter der Parteien, die alle dem neuen Maikönigspaar mit Blumen und Geschenken ihre Aufwartung machten.

Krone und Lorbeerhut

Von den Vorjahresmajestäten Daniela Schauer und Dennis Lüttgens wechselten die königlichen Insignien – Krone und Lorbeerhut – auf Tessa Büttgen und Benedikt Lemmen. Die liebreizende Maikönigin Tessa trug diese Würde bereits vor zwei Jahren in Linden-Neusen, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, als ihre Schwester Denise Maikönigin in Niederbardenberg war. Maikönig Benedikt Lemmen, der rührige Geschäftsführer der Maijungen, trat in die Fußstapfen seines großen Bruders Raphael, dem die Königswürde in Niederbardenberg vor elf Jahren vergönnt war.

Das sympathische Maikönigspaar 2014 ist also in Sachen Maibrauchtum kein unbeschriebenes Blatt. Eine gewisse Routine war ihnen durchaus anzusehen. Als Aktivposten outete sich die junge Band „Fahrerflucht“ aus Baesweiler, die bis in die frühen Morgenstunden für Tanzmusik sorgte.

Prächtiger Festzug

Beim prächtigen Festzug am Sonntag präsentierten sich die Maipaare in geschmackvollen Roben. Nicht nur die Blumen, sondern auch der Haarschmuck der Maibräute und die Krawatten der Maijungen waren mit viel Liebe zum Detail perfekt aufeinander abgestimmt. Außerdem beim Umzug dabei: die Musikkapellen „Vereinte Freunde“ Merkstein, Trommler- und Pfeiferkorps Schaufenberg und der Fanfarenzug Schaufenberg, das Jungenspiel Bardenberg, Pritschenjungen und Pritschenmädchen, die Orsbacher Maijungen, der Junggesellenverein Oidtweiler, Fahrradkinder und die Niederbardenberger Fahnenschwenker, die bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal eine Kostprobe ihres Schauschwenkens boten.

Gegeneinladungen

Beim Maiball gratulierten die befreundeten Maigesellschaften und sprachen Gegeneinladungen aus. Unter dem Kommando von Pritschenmeister Jerome Kämpf hatten auch die Niederbardenberger Pritschenjungen ihren großen Auftritt, in diesem Jahr tatkräftig unterstützt von „alt gedienten“ Pritschen- und Maijungen, die kurzer Hand den Festanzug gegen die weiße Pritschenjungenkluft getauscht hatten. Eine gelungene Premiere. Tanzmusik für Jung und Alt mit DJ Raphael Eisenheim und eine Tombola setzten den Schlusspunkt unter ein harmonisches Maifest.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert