Lkw müssen Setterich und Baesweilers Innenstadt umfahren

Von: Holger Bubel
Letzte Aktualisierung:
8219667.jpg
Ab Montag werden die Aufkleber entfernt. Dann heißt es für den Lkw-Verkehr: Durchfahrt verboten. Anlieferer dürfen passieren. Foto: H. Bubel

Baesweiler. Ab dem kommenden Montag müssen Kraftfahrer, die durch Setterich und Baesweilers Innenstadt wollen, ihre Route umstellen. Straßenverkehrsschilder kündigen dann an: „Durchfahrt für Lkw verboten. Lieferverkehr frei.“

Mit dem Lkw-Fahrverbot, das vom CDU-Ortsverband Setterich im November vergangenen Jahres beantragt wurde, soll der Schwerlastverkehr nicht nur aus Setterich weitestgehend herausgehalten werden – Anlieferverkehr bleibt weiterhin möglich –, vorgesehen ist auch im Bereich der Puffendorfer Kreuzung die Zufahrten zu den Ortsteilen Puffendorf und Setterich für den Lkw-Verkehr zu sperren.

Sperrung ab Löwenkreisverkehr

Aus Alsdorf kommend beginnt die Sperrung bereits am Löwen-Kreisverkehr für die gesamte Aachener-/Hauptstraße. Im beampelten Kreuzungsbereich vor Setterich dürfen Lkw aus Richtung Übach-Palenberg (L 225) dann nur noch über das Teilstück der ehemaligen B 57 Richtung Setterich bis zur Schmiedstraße fahren. Die anderen Fahrtrichtungen über den Adenauerring beziehungsweise Richtung Baesweiler werden für Lkw gesperrt. Ebenfalls die Zufahrten beidseits zum Adenauerring aus Richtung Siersdorf kommend.

Auch sollte das Teilstück Hauptstraße zwischen Schmiedstraße und der beampelten Kreuzung Richtung Baesweiler gesperrt werden. Zusammen mit der Schmiedstraße bleibt dieser Bereich weiterhin Landstraße (L 50). Darüber hat der Landesbetrieb Straßen NRW als zuständiger Straßenbaulastträger entschieden. „Natürlich wird noch der ein oder andere Lkw versuchen, auf andere Strecken auszuweichen. In den meisten Fällen wird der Fahrer es nur einmal probieren, wenn er sieht, wie zeitraubend seine vermeintliche Abkürzung ist“, prognostiziert Jürgen Burghardt, stellvertretender Stadtverbandsvorsitzender der CDU.

„Die von der CDU-Setterich geforderte L50 n – geplante Straße von der Kreuzung Ludwig-Erhard-Ring/Hauptstraße Richtung Siersdorf, am ehememaligen Kraftwerk vorbei und auf die jetzige L 50 – muss dringend realisiert werden. Hier ist das Land NRW gefordert“, sagt Franz Körlings, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Setterich. Die notwendigen Mittel seien aber bisher noch nicht bewilligt worden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert