Kunst zum Überleben im Konzentrationslager

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:

Würselen. Der Arbeitskreis „Kein Vergessen“, das Frauenplenum Würselen, die Gleichstellungsstelle der Stadt und der Integrationsrat haben gemeinsam mit weiterführenden Schulen der Stadt das Projekt „Die Frauen von Ravensbrück“ in verschiedenen Arbeitsgruppen bearbeitet.

Die interessanten Ergebnisse dieser Arbeit werden auf drei Veranstaltungen in einer Reihe vom 23. bis 27. Januar präsentiert. Schwerpunkt des Projekts war die intensive Auseinandersetzung von Schülern der städtischen Realschule und des städtischen Gymnasiums mit Fragen des Alltags im Konzentrationslager (KZ), mit den Lebens- und Arbeitsbedingungen, mit der Bewachungskultur, aber auch mit einzelnen Persönlichkeiten der inhaftierten Frauen. Außerdem wurden die Lebensverhältnisse der Kinder im KZ Ravensbrück und die Situation von Jugendlichen im benachbarten Jugendkonzentrationslager Uckermark untersucht.

Grimme-Preisträgerin

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe wird am Mittwoch, 23. Januar, um 20 Uhr, der Dokumentarfilm „Die Frauen von Ravensbrück“ von Loretta Walz gezeigt, 2006 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Die Autorin auch des Buches „Und dann kommst Du dahin an einem schönen Sommertag - Die Frauen von Ravensbrück“ wird anwesend sein und zur Diskussion zur verfügung stehen. Außerdem werden Schülerinnen und Schüler des Städtischen Gymnasiums ausgewählte Biographien vorstellen. Am Donnerstag, 25. Januar, werden ab 17 Uhr die einzelnen Projektarbeiten von Schülern der Realschule und des Gymnasiums präsentiert.

Die Abschlussveranstaltung findet am Gedenktag für alle Opfer des Nationalsozialismus, Sonntag, 27. Januar, statt. Gestaltet wird sie vom Literaturkurs des Gymnasiums, die Begrüßung um 11 Uhr hält Bürgermeister Arno Nelles. „Kunst zum Überleben“ sind Gedanken des Literaturkurses zur Funktion von Lyrik im KZ überschrieben und zur Einführung präsentiert.

Es folgen Gedichte aus dem Lyrikband „Europa im Kampf 1939-1944 – Internationale Poesie aus dem Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück“. Vorgetragen werden sie im Original von ausländischen Frauen aus Würselen und in Übersetzung von Schülerinnen des Literaturkurses des Gymnasiums. Musikalisch begleitet wird das Programm von Harald Claßen auf der Klarinette. Gefördert wurde das Projekt durch die Städteregion Aachen.

Alle Veranstaltungen finden im Kulturzentrum Altes Rathaus, Kaiserstraße 36, statt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert