Kunst im Gewerbegebiet genießen

Von: dag
Letzte Aktualisierung:
12140790.jpg
Großes Interesse an der Ausstellung: Auf dem Gelände der Firma Kutsch wird Kunst präsentiert. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Alsdorf. Außergewöhnlich war das Kunstereignis auf dem Firmengelände der Kutsch Fahrzeughandels GmbH an der Carl-Zeiss-Straße. Interessierte aus Nah und Fern betraten den etwas ungewöhnlicher Ausstellungsort. In einem eigenwilligen Kontrast zu den Transportfahrzeugen in und vor der Halle hingen Bilder von Künstlern, standen Skulpturen, Installationen und es fanden Performances statt.

Drei Tage lang konnten Besucher innerhalb und außerhalb der Halle unter dem Motto „Alsdorf Art Trans Fair 2016“ Kunst genießen. Ob es nun Porträts waren, Stadtimpressionen, das Objekt „Nagel mich nicht fest“ aus Hammer, Nagel und Farbtube, das Werk „Der Klammerblues“ aus Holz, Klammern und Oxidationsmittel“ oder eine riesige Skulptur aus Holz, die zwei überdimensionale menschliche Körper zeigte.

Ausgerichtet wurde die neuartige Kunstveranstaltung, die ein Spotlight auf das Schaffen von 52 Künstlern aus der Region und weiteren Umgebung warf, von der Stiftung Jürgen Kutsch. Die künstlerische Leitung lag in Händen von Kurator Karl von Monschau. Mit Bürgermeister Alfred Sonders, der die Schirmherrschaft übernommen hatte, eröffneten der Kurator und Jürgen Kutsch die Ausstellung. Einführende Worte sprach Kunsthistoriker Dr. Dirk Toelke.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert