Kreuz geschändet, Zeugen gesucht

Letzte Aktualisierung:

Herzogenrath. Das Wegekreuz am Erlenbruch in Noppenberg ist zum zweiten Mal innerhalb von fünf Wochen durch Vandalismus zerstört worden.

„Et Krüz an jen Eng” wird das Kreuz im Volksmund genannt. Als 1832 in Herzogenrath die Cholera ausbrach und zwölf Menschen starben, gelobten die Noppenberger, am Ortsende ein Kreuz zu errichten, wenn Gott sie vor der tödlichen Krankheit verschonen würde.

Kein Dorfbewohner erkrankte, die Noppenberger lösten damals ihr Versprechen ein. Heute fragen sie sich, was für einen Grund jemand haben kann, ein Kreuz zu schänden, an dem Menschen seit 177 Jahren beim Gebet Trost und Hoffnung erfahren?

Sachdienliche Informationen zu dem Vorfall werden erbeten an die Polizei Herzogenrath, 02406/9577, oder an den Vorsitzenden der Heimatfreunde Noppenberg, Helmut Königs, 02406/2522.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert