Konzept setzt auf neue Schulform in Baesweiler

Von: Stefan Klassen
Letzte Aktualisierung:
4678784.jpg
Die Goetheschule: Nach Schließung der Lessingschule in Setterich ist sie die einzige Hauptschule im Stadtgebiet.
4678781.jpg
Eine der drei weiterführenden Schulen im Stadtgebiet: die Realschule in Setterich. Foto: Stefan Klassen

Baesweiler. „In den anderen Kommunen wird viel über die Zukunft der Schullandschaft diskutiert – nur in Baesweiler nicht!“ Die SPD um ihren Ortsvereinsvorsitzenden Dr. Karl Josef Strank will dies ändern. Deshalb hat sie am Mittwoch einen Antrag an die Stadt Baesweiler gestellt: Die Verwaltung soll prüfen und weitere Schritte einleiten, die zur Einrichtung einer neuen weiterführenden Schule in Baesweiler notwendig sind.

 Die Sozialdemokraten denken in einem 23-seitigen „Schulpolitischen Konzept der SPD für die Stadt Baesweiler“, das Grundlage des Antrags ist, an eine Sekundarschule, möglicherweise auch an eine Gesamtschule. „Es ist ein offener Prozess, in dem die Eltern die Richtung vorgeben sollen“, sagt Strank.

Offen ist demnach auch, welche Form eine Sekundarschule, die nun nach dem 2011 von einer Großen Koalition im Landtag beschlossenen Schulkonsens möglich ist, annehmen könnte. Verschmelzen darin Haupt- und Realschule? Gibt es eine Sekundarschule zusätzlich zum bestehenden gegliederten Schulsystem in Baesweiler mit seiner Goethe-Hauptschule, der Realschule in Setterich und dem Gymnasium an der Otto-Hahn-Straße? Baesweilers Sozialdemokraten wollen sich da überhaupt nicht festlegen, klar ist für Fraktionschefin Gabi Bockmühl jedoch, dass die Existenz des Gymnasiums keinesfalls in Frage gestellt wird. Sie fordert, das Thema Schule in Baesweiler „zielführend und mit den Eltern zu diskutieren“ – ohne ideologische Vorbehalte. „Schließlich hat man sich auch im Landtag parteiübergreifend auf den Schulkonsens geeinigt.“

Hauptgrund für den schulpolitischen Vorstoß der Genossen sind die prognostizierten Schülerzahlen vor dem Hintergrund des unvermeidlichen demografischen Wandels und auf Basis des jüngsten Bildungsberichtes der Städteregion. Die SPD fürchtet, dass etwa der Hauptschule mittel- bis langfristig „die Schließung droht“, wie Parteichef Strank formuliert, dass das Gymnasium auf längere Sicht Schüler verlieren wird, dass in Baesweiler nicht mehr alle Schulabschlüsse angeboten werden könnten. „So etwas macht wiederum die Stadt unattraktiv für neue Bürger“, warnt Landtagsabgeordnete Eva-Maria Voigt-Küppers (SPD), Landtagsabgeordnete und Schulexpertin ihrer Fraktion, vor einem Teufelskreis, in den Baesweiler zu geraten drohe. „Dem muss entgegengewirkt werden.“

Sorgen bereitet der SPD auch das Missverhältnis von aus- und einpendelnden Schülerinnen und Schülern. So besuchten mit Stand vom 18. Juni 2012 575 Schüler eine Schule außerhalb Baesweilers, 452 kamen aus einer anderen Kommune und besuchten Baesweiler Gymnasium und Hauptschule sowie Settericher Realschule. Und: In Kohlscheid ist just eine neue Gesamtschule am Start, Geilenkirchen prüft derzeit die Einrichtung einer Gesamtschule, Aldenhoven und Linnich wollen gemeinsam eine Gesamtschule schaffen, wenn die Schülerzahlen dies zulassen.

Zudem soll in einigen Jahren in Alsdorf am Annapark das Kultur- und Bildungszen-trum KuBiz entstehen, in dem Gymnasium und Realschule eine neue Heimat finden. Auch dies könnte für Schüler aus Baesweiler eine attraktive Alternative zum Angebot in der Stadt des Löwen sein, mutmaßen die Baesweiler Sozialdemokraten. Deshalb sei eine interkommunale Abstimmung über die Ausgestaltung des Schulsystems zwingend nötig. „Wir brauchen deshalb unbedingt eine regionale Schulentwicklungsplanung“, bekräftigt MdL Eva-Maria Voigt-Küppers.

„Wir setzen darauf, mit unserem Antrag und Konzept im Baesweiler Stadtrat eine dringend notwendige Diskussion über die Zukunft unserer Schullandschaft anzustoßen“, betont Schulausschussvorsitzender Dieter Fritsch. Die demografisch bedingte Entwicklung erfordere dies.

Der Schulausschuss kommt zu seiner nächsten Sitzung am 5. Februar zusammen. Zuvor, Ende Januar, will die SPD ihr Konzept bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung präsentieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert