Kinderschutzbund: Eine Lobby für die Jüngsten der Gesellschaft

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
Engagieren sich: (v.l.) Anne F
Engagieren sich: (v.l.) Anne Fink, Susanne Mix, Günter Dietrich, Dr. Anton Gülpen und Monique Kern. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Nordkreis. Auch im 32. Jahr seines Bestehens hat der Kinderschutzbund Alsdorf, Herzogenrath, Würselen unter Vorsitz von Dr. Anton Gülpen viele Aktivitäten für bedürftige Kinder entwickelt.

Gülpen bedankte sich bei allen ehemaligen und derzeitigen Mitgliedern, zudem bei allen Spendern großer und kleiner Beträge für die „freundschaftliche Verbundenheit”, oft über viele Jahre hinweg.

Die Zusammenarbeit der Geschäftsstelle und des Stadtteilbüros an der Bardenberger Straße 1 funktioniere seit deren räumlicher Zusammenlegung bestens: „Projekte und Kontakte zu Mitarbeitern und Vorstand lassen sich nun besser steuern.” Im August hatte Gaby Doveren die Leitung des Stadtteilbüros übernommen. Sie habe sich innerhalb kurzer Zeit „im Dickicht der Ämter, Vereine und Träger” zurechtfinden können und leite ihr Team souverän.

Gülpen: „Wir wollen in diesem Bereich den Standard hochhalten und sind bereit, bis an unsere Belastungsgrenze zu gehen.” Er räumte ein, dass der Bereich der ambulanten Hilfen besser ausgelastet sein könnte: „Hier spüren wir die Sparmaßnahmen des Jugendamtes.” Kinder- und Eltern-Treffs sowie soziale Gruppenarbeit mit Kindern von sechs bis elf Jahren laufen gut, die offene Beratung boome zurzeit.

Erfolgreich aufgebaut wurde „Kosmos”, die Betreuungsgruppe für Kinder psychisch kranker Eltern. Kontakte mit Jugendämtern werden gepflegt, eine Dauergruppe organisiert. Dr. Gülpen wünscht sich, diese Gruppe kostenlos, sprich: durch Spenden finanziert, anbieten zu können.

Zurzeit betreut der Kinderschutzbund sechs Kinder unter drei Jahren im Familienzentrum Montessori-Kinderhaus, ab 1. August werden es zehn sein, womit die Einrichtung ausgelastet ist. Die Kapazität wurde aufgestockt, was mit Umbau- sowie Feuer- und Schallschutz-Maßnahmen verbunden war. Gülpen hofft, dass die Stadt in den Schulferien die nach Feuchtigkeitsschäden fälligen Sanierungsmaßnahmen erledigt.

In der Offenen Ganztagsschule Schulstraße versuchten unter Leitung von Nicole Szozynski acht Kursleiterinnen Kinder zu kreativen selbstbestimmten Menschen zu machen. Die sogenannte verlässliche Grundschule Schulstraße ist im Sommer 2011 um eine zweite Gruppe ergänzt worden. Dort werden nun 40 Kinder betreut. Dafür stehen zwei von den Mitarbeiterinnen liebevoll gestaltete Klassenräume zur Verfügung.

Seit Jahren ist der Kleiderladen eine feste Institution. Eltern können dort gegen kleines Entgelt gut erhaltene Kinderkleidung kaufen. Gülpen: „Auf diese Einrichtung sind wir ganz besonders stolz!”

Der Ortsverband möchte sich mit Berufsgruppen, Vereinen, Ämtern, Kirchen und Trägern vernetzen. Ein hartes Stück Arbeit: „Wir brauchen mehr Mitglieder und ehrenamtliches Engagement.” Auch künftig sei der Kinderschutzbund bemüht, die anvertrauten Familien und Kinder mit fest angestellten Mitarbeitern zu betreuen. Die meisten Spenden werden daher für die Personalkosten benötigt. Die Entwicklung der Finanzen legte Schatzmeister Günther Dietrich dar, der die Spendenabhängigkeit noch unterstrich. Gute Buchführung attestierten ihm die Kassenprüfer Achim Großmann und Hans-Josef Mertens.

Der Vorsitzende erkannte an, „dass unsere Arbeit und unsere Mühen nichts ohne unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wären”. Geschäftsführerin Ulla Wessels sprach er ein besonders dickes Lob aus, die seit 13 Jahren mit Ideenreichtum und großem Engagement bei der Sache sei. Aber auch Marita Krauthausen würdigte er, die im Geschäftsbüro unverzichtbar sei.

Aus Anlass des Weltkindertages plant der Kinderschutzbund eine Matinee-Veranstaltung am Sonntag, 30. September. Sie soll nach der Sonntagsmesse in St. Sebastian im Pfarrheim an der Wilhelmstraße stattfinden. Ihre Mitwirkung haben bereits der Männergesangverein „Liederkranz”, die „Wöschelter Prinzen” und das Bundestambourkorps „Alte Kameraden” zugesagt. Die Intention: Spenden für dringliche Projekt zu akquirieren.

Kontakt zum Kinderschutzbund: DKSB.Wuerselen@t-online.de

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert