KG „Au Ülle“ empfängt ihr Prinzenpaar

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
11682908.jpg
Würselen. Die KG AU Ülle hatten zum Empfang des Stadtprinzen eingeladen. Die AKV-Showtanzgruppe wusste zu begeistern, Betreuerin ist die amtierende Prinzessin von Würselen, Hildi I. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. Zu einem Empfang „ihres“ düvelstädtischen Prinzenpaares hatte die KG „Au Ülle“ in den herausgeputzten Gürzenich an der Klosterstraße eingeladen.

Micha I. (Thiel) und Hildi I. (Graf-Thiel) sagten allen närrischen Untertanen ein herzliches Dankeschön, die sie bei der Ausübung ihrer Regierungsgewalt schon unterstützt haben und noch unterstützen werden, von den „Alten Kameraden“ unter Korpsführer Guido Bleser über den prächtigen Hofstaat und der WKV-Prinzengarde unter dem neuen Kommandanten Michael Mallmann bis hin zum Komitee Würselener Karneval unter seinem Präsidenten Hans Sinken. Durch kleine persönliche Präsente verlieh das Prinzenpaar seinem Dank sichtbaren Ausdruck. Durch den Abend voller Überraschungen geleitete Marquis (Präsident) Achim Mallmann locker vom Hocker.

Den Boden für das vielfältige närrische Spektakel bereitete die Damentanzgarde der Gesellschaft mit einem sehenswerten Tanz. Die Stimmung an heizte „5er Ticket“, eine A-cappella-Gruppe aus der Kaiserstadt, mit Liedern verschiedener namhafter Kölner Barden, unter anderem mit „Wenn am Himmel die stääne danze“. Triumphal gestaltete sich ein weiteres Mal der Empfang des Prinzenpaares unter „Larida“-Klängen.

Die erste Bilanz des Regentenpaares: „Wir sind stolz darauf, dass wir das närrische Amt in unserer Heimatstadt bekleiden dürfen.“ Der Prinz: „Wir haben in unseren Reihen viele nette Menschen, auf die wir uns verlassen können.“ Namentlich erwähnte Prinz Micha I. seinen Prinzenführer Hansi Dahmen. Bei der mit Öcher Leddcher unterlegten Show war das Paar mit seinem Hofstaat in seinem tänzerischen Element

Dann die erste große Überraschung. Ihre Aufwartung machte die Bajazzo-Tanzgruppe des Aachener Karnevalsvereins mit einer mitreissenden Show Prinzessin Hildi I., ihrer Betreuerin. Danach marschierte die KG „Bröselspeetze“ aus Verlautenheide mit ihrem Dreigestirn, Prinz Josch I., Prinzessin Winni und Bauer Fred, auf. Sie rührte kräftig die Werbetrommel für die Pflege des Brauchtums in dem kleinen Ort am Rande von Aachen. Mit Erfolg, wie sich zeigen sollte.

Es meldete sich „Ülle“-Vize Ralf Kever, Mitglied des Hofstaats, mit einem Vortrag in Reimform zu Wort. Er schlug in ihm die Brücke von der tänzerischen Leidenschaft des Prinzenpaares hin zu den Mariechen der Gesellschaft, Tochter Larissa und Malin (Klinkenberg). Sie hatten für den Empfang des Prinzenpaares einen Tanz im Duett einstudiert. Und warteten gemeinsam mit einer tänzerischen Glanzleistung auf. Ein erstes kleines Dankeschön des Hofstaats „für wunderbare gemeinsame Stunden im düvelstädtischen Karneval“.

Ein zweites hielten sie noch in petto. Bürgermeister Arno Nelles und KWK-Präsident Hans Sinken überschütteten das Prinzenpaar mit Komplimenten, als sie das obligatorische Foto überreichten. Micha I. und Hildi I. Hatten nach wie vor alle Hände voll zu tun, um allen Untertanen den Dank abzustatten, der ihnen gebührte.

Schließlich kündigte sich das Jungenspiel Oppen-Haal mit seinen Fahnenschwenkern, bei denen die Tollität im Sommer aktiv wird, unter traditionellen Kirmesklängen des Fanfarenzuges Alsdorf-Schaufenberg an. Die Brücke zwischen den beiden Brauchtümern, die das gesellschaftliche Leben in Würselen prägen, wurde ein weiteres Mal geschlagen.

Den Knaller des Abends hatte sich die Heimatgesellschaft bis zum Schluss aufgehoben, das „Biene Maja“-Herrenballett, in dem Prinz Micha I. seit Jahren schon mit von der Partie ist. Es war wieder einmal mehr nicht an originalen jecken Manieren zu überbieten.

Die tollen Tage können kommen! Keine Frage: Das Prinzenpaar freut sich heute schon riesig auf den Tulpensonntagszug vom „Dörflein“ aus in die City mit After-Zoch-Party in der Aula.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert