Alsdorf - Katharina Brandt fängt bei Starkoch an

Katharina Brandt fängt bei Starkoch an

Von: Verena Müller
Letzte Aktualisierung:
11178654.jpg
Kehrt Aldorf den Rücken und geht nach München zu Alfons Schuhbeck: Katharina Brandt hat ihren Arbeitsvertrag unterzeichnet und arbeitet jetzt in der Kochschule des Fernsehkochs. Der Kontakt kam über das TV-Format „Die Küchenschlacht“ zustande. Foto: Verena Müller

Alsdorf. „Es ist unfassbar schön. Ich kann es noch gar nicht richtig fassen“, sagt Katharina Brandt. Ihr Traum ist in Erfüllung gegangen. Eigentlich sogar noch mehr als das. Mit dem Ziel, vor der Kamera ihr Talent von Profis beurteilen zu lassen und dann eine Ausbildung zur Köchin zu beginnen, war die 26-Jährige aus Busch bei der ZDF-Sendung „Die Küchenschlacht“ angetreten.

Sie wurde immerhin Drittbeste von 216 Kandidaten und die Beste unter den Frauen, die dieses Jahr angetreten sind. Und nun diese Nachricht: Sie hat bei Alfons Schuhbeck, Co-Moderator der „Küchenschlacht“, ihren Arbeitsvertrag als Diätassistentin unterschrieben und wird in der Kochschule des Fernsehkochs in München arbeiten.

Der Form nach ist Katharina Brandt ja keine gelernte Köchin, sondern Diätassistentin, deshalb der Kniff in dem Arbeitsvertrag. Aber eine Kochlehre braucht sie nicht mehr. Das hat Schuhbeck gleich erkannt. Und dass er Großes mit Katharina vorhat, hat er angekündigt. „Das ist eigentlich der größte Sieg: Bei einem der besten Köche Deutschlands arbeiten zu dürfen“, sagt Katharina.

Im Vorfeld war sie zu ihm nach München gereist. Dort durfte sie in die Kochschule, das Sternerestaurant „Südtiroler Stuben“ und in die Küche des FC Bayern München reinschauen – und stand prompt vor Manuel Neuer. „Das ist echt unnormal“, sagt die 26-Jährige noch völlig beeindruckt.

Harte Arbeitstage

Von München aus ging es weiter ins österreichische Villach, wo das das Team von Schuhbeck das Catering für ein Reitturnier lieferte. „Die vier Tage waren mega anstrengend. 14, 15 Stunden in der Küche, das ist schon krasse körperliche Arbeit“, hat Katharina erfahren dürfen. Aber sie habe sich von Anfang an gut aufgehoben gefühlt, „und es macht unglaublich viel Spaß“.

Die Reise sollte sie dazu nutzen, für sich auszuloten, ob sie wirklich Köchin werden will. Eine nicht-alltägliche Chance, das kann man wohl mit Fug und Recht sagen. Lange überlegen musste sie nicht, es war eher die Frage, wann die gelernte Diätassistentin einsteigen kann. Denn zunächst einmal galt es abzuwarten, wie weit sie es bei der „Küchenschlacht“ schaffen würde. Weit, wie sich herausgestellt hat. „Ich hab‘ einfach so ein Glück“, findet die Alsdorferin.

Als nächstes stehen recht banale Dinge an, bei denen man sicherlich auch etwas Glück braucht. Gerade in einer Großstadt wie München: Sie muss sich eine Wohnung suchen. „Aber meine alte in Alsdorf behalte ich erst einmal“, sagt sie. „Und das AC-Kennzeichen auch. Davon kann ich mich irgendwie noch nicht trennen“, meint sie lachend. Oder sie werde auf das Kennzeichen M-AC-... wechseln.

Und was genau wird ihre Aufgabe in der Kochschule sein? „Mit einer Gruppe von Menschen, die das gebucht haben, Gerichte von Alfons kochen“, erläutert Katharina.

Dass es nicht leicht werden wird als Köchin, weiß Katharina Brandt. Aber sie weiß auch: „Der Alfons fördert einen nur, wenn man auch den Willen hat und ehrgeizig ist. Man muss Leistung zeigen.“ Und das will sie. Unbedingt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert