Junge Leserinnen stellen sich der Jury

Letzte Aktualisierung:
lesewett_bu
Pia Hanhraths (l.) war die Beste beim Stadtentscheid. Jemima Radke (2.v.l.) sicherte sich den zweiten Platz der Runde im Vorlesewettbewerb, Shaha Neziri den dritten.

Alsdorf. Ein Buch lesen? Laut lesen? Und das auch noch vor anderen? Das ist nicht jedermanns Fall. Doch gibt es Schüler, die im Vorlesen einen richtig großen Ehrgeiz entwickeln und Spaß daran haben. Jüngst haben die Sechstklässler der Alsdorfer Schulen die Besten unter sich ermittelt.

Der Stadtentscheid im bundesweiten Vorlesewettbewerb fand in der Stadtbücherei in der Stadthalle statt. Dort hörten vor allem die Lehrer der teilnehmenden Schulen besonders genau hin, denn sie bildeten die Jury.

Sehr fleißig

Während der vergangenen Wochen wurde in den Klassen fleißig gelesen, um nur den jeweils Besten ins Rennen um den Stadtsieg zu schicken. Von der Marien-Realschule waren dies Jemima Radke, vom Gymnasium Pia Hahnraths und von der Ofdener Realschule Shaha Neziri. Roland van Ehr von der Gustav-Heinemann-Gesamtschule hatte wegen Krankheit kurzfristig absagen müssen.

Mucksmäuschenstill wurde es in der Bücherei, als die drei Schulsieger sich ihren mitgebrachten „Fans” und der Jury präsentierten. Die bestand aus Eva Eischet (Marien-Realschule), Sandra Heidmann-Weiß (Gesamtschule), Stephan Müller (Gymnasium) und Roland Preuschhoff (Realschule Ofden).

Nach einer kurzen inhaltlichen Vorstellung der ausgewählten Bücher lasen die Kinder zunächst alle den von ihnen ausgesuchten und geübten Text vor. Die Anwesenden lauschten gespannt und konzentriert den Leseproben aus den unterschiedlichen Jugendbüchern: Roald Dahls „Charlie und die Schokoladenfabrik”, Mary P. Osbornes „Im Auge des Wirbelsturms” sowie Clive S. Lewis´ „Prinz Kaspian von Narnia”. Betonung, Lesefluss und -tempo gaben dabei den Ausschlag.

Auch Unbekanntes

Im Anschluss lasen die Teilnehmer jeweils einen Abschnitt aus einer ihnen unbekannten Geschichte ohne vorherige Leseprobe vor. Die Jury hatte sich dazu den Jugendroman „So was macht die Liebe” von Bo R. Holmberg ausgesucht, den die Kandidatinnen meisterten. Nach eingehender Beratung stand rasch fest: Siegerin des diesjährigen Vorlesewettbewerbs wurde Pia Hahnraths dank der nahezu fehlerfreien Wiedergabe des ihr unbekannten Textes. Sie wird die Stadt Alsdorf beim Kreisentscheid vertreten.

Urkunden

Auf den weiteren Plätzen folgten Jemima Radke und Shaha Neziri. Jedes Mädchen erhielt zum Dank eine Urkunde und ein Buchgeschenk.

Der Kreisentscheid findet demnächst in Aachen statt, wer Bundessieger wird, entscheidet sich im Juni in Frankfurt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert