Jugendleiter dringend gebraucht

Letzte Aktualisierung:
10156695.jpg
Engagiert für Kinder und Jugendliche: (untere Reihe v.l.): Dirk Schnitzler, Vanessa Huppertz, Joelin Arnolds, Inez Zimmermanns, Nadja Hoffacker und Ralf Paul; (obere Reihe v.l.n.r.): Ruth Richter, Stamatia Porfilidou, Jennifer Müller, Maurin Römer, Yvonne Müller, Kerim Güney und Frank Satzkowski. Foto: Städteregion

Würselen/Städteregion. „Das alles hat einen Riesenspaß gemacht! Schade, dass es schon vorbei ist. Ich habe total viel gelernt, obwohl es mir gar nicht wie Lernen vorkam!“ So bedauerten junge Teilnehmer das Ende der Jugendleiterschulung, die das Jugendamt der Stadt Würselen und das Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der Städteregion Aachen gemeinsam durchgeführt haben.

Die Schulung orientierte sich an bundeseinheitlichen Standards und erfüllte damit die Voraussetzungen zum Erhalt einer so genannten „Jugendleiter-Card“ (JuLeiCa). Referentin Ruth Richter aus Roetgen und der Leiter der offenen Jugendeinrichtung „Downtown“ in Broichweiden, Frank Satzkowski, führten schon zum zweiten Mal gemeinsam durch die drei Wochenenden. Dabei gab es eine Menge Informationen, die man als Verantwortlicher in der Jugendarbeit kennen muss.

Themen wie Aufsichtspflicht, pädagogischer Umgang, Planungen und Organisation von Maßnahmen und das Thema Inklusion wurden angesprochen. Zudem bearbeiteten die engagierten Ehrenamtler Aktionspiel- und Bastelideen sowie Teamtraining praxisnah. Auch die Problematik Kindeswohlgefährdung, also das richtige Erkennen und Handeln bei einem vermuteten Fall, wurde den Teilnehmern von Streetworkerin Lara Brammertz nahegebracht.

Der Spaß kommt nicht zu kurz

Trotz des strammen sechstägigen Programms sowie einem zusätzlichen eintägigen Erste-Hilfe-Kurs waren die Erfahrungen der Jugendlichen äußerst positiv. Als sehr informativ, abwechslungsreich und für die Aufgabe bereichernd wurde der Kurs, bei dem auch der Spaß nicht fehlte, beschrieben. „Einiges habe ich schon mit Kindern in meiner Gruppe einsetzen können und das hat super geklappt“, so eine Teilnehmerin.

Ralf Pauli, Jugendpfleger bei der Städteregion Aachen, dankte den Referenten für ihre Arbeit und den Ehrenamtlern für ihr Engagement: „Ohne engagierte Ehrenamtler wären viele Ferien- und Freizeitmaßnahmen für Kinder und Jugendliche überhaupt nicht durchführbar! Leute wie ihr werden unbedingt gebraucht!“

Der Bitte „Macht weiter so!“ aus dem Teilnehmerkreis kommen die Verantwortlichen gerne nach. Im November planen die Jugendämter der Städte Würselen und Herzogenrath sowie der Städteregion Aachen ein Infowochenende im Jugendferienhaus Krekel in der Eifel. Es richtet sich an Inhaber der JuLeiCa, Ehrenamtliche und Teamer in Freizeiteinrichtungen und Vereinen. Es steht aber auch allen Interessierten offen, die sich in diesem Bereich engagieren wollen.

Die nächste JuLeiCa-Schulung ist dann wieder für Frühjahr 2016 geplant. Ansprechpartner zu den Angeboten ist Ralf Pauli, Telefon 0241/5198-2292, Mail: ralf.pauli@staedteregion-aachen.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert