Jugendförderverein Broichweiden: Junge Kickerinnen willkommen

Letzte Aktualisierung:
11867939.jpg
Interview mit der Betreuerin der A-Juniorinnen des Jugendfördervereins (JFV) Broichweiden, Raphaela Deutz (Bildmitte) und den Spielerinnen Josephine Kogbe (l.) und Joeline Deutz (r.). Foto: Roß

Würselen. Über den Saisonverlauf, die Suche nach Nachwuchs-Fußballerinnen und die wichtige Aufgabe der Integration sprach Markus Roß mit der Betreuerin der A-Juniorinnen des Jugendfördervereins (JFV) Broichweiden, Raphaela Deutz, und den Spielerinnen Josephine Kogbe und Joeline Deutz.

Nach der langen Winterpause geht’s jetzt wieder los. Wie läuft bisher die Saison?

Raphaela Deutz: Die Hinrunde verlief erfolgreich: Wir sind mit den sportlichen Leistungen der Mädchen sehr zufrieden und haben auf dem dritten Tabellenplatz der Bezirksliga überwintert. Hierauf sind wir sehr stolz. Nach dem jüngsten 3:0-Erfolg freuen wir uns jetzt auf unser nächstes Spiel am Samstag um 10 Uhr in Rott.

Wie viele Mädchen-Mannschaften spielen derzeit beim JFV Broichweiden?

Raphaela Deutz: Derzeit nehmen zwei Mädchen-Mannschaften beim JFV am Spielbetrieb teil – und zwar eine A-Juniorinnen und eine C-Juniorinnen Mannschaft.

Die A-Juniorinnen-Mannschaft sucht Verstärkung. Wie ist hier der Sachstand?

Raphaela Deutz: Wir sind vergangene Saison mit unseren B-Juniorinnen in die A-Juniorinnen gegangen. Eigentlich musste nur ein Mädel bei den A-Juniorinnen spielen, aber die Mannschaft wollte sie nicht verlieren und ist deswegen mit ihr gemeinsam in die A hochgegangen.

Diese Saison haben wir mit 17 Mädels begonnen. Spielerinnen sind bei uns immer willkommen! Wer Lust und Freude am Fußballspielen hat, kann uns gerne eine Mail schreiben an geschaeftsstellejfv@jfvbroichweiden2013.de. Wir würden uns freuen, fußballbegeisterte Mädchen bei einem Probetraining begrüßen zu dürfen.

Was macht den JFV für Fußballspielerinnen so attraktiv?

Josephine Kogbe: Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es einiges gibt, was den JFV für mich attraktiv macht. Ich bin vor ungefähr einem Jahr dazu gestoßen und war vom ersten Training an begeistert – besonders von der Atmosphäre.

Der Fußball wird natürlich ernst genommen, sowie jedes Training und jedes Spiel, trotzdem verspürt die Mannschaft so viel Spaß und Lockerheit, dass ich mich sofort wohlgefühlt habe. Ich wurde herzlich aufgenommen, hatte es leicht mich zu integrieren und habe auch außerhalb des Trainings Freundinnen gewonnen. Wenn man also sowohl ernsthaften Sport treiben als auch Spaß daran haben möchte, ist der JFV genau richtig!

Joeline Deutz: Ich bin seit etwa vier Jahren im Verein und habe mich ebenfalls sofort wohlgefühlt. Neue Spielerinnen müssen das Gefühl haben, dass sie in der Mannschaft gut aufgenommen sind. Das macht den JFV attraktiv! Ich als Captain kann sagen, dass unsere Mannschaft jeden gut aufnimmt und sich auch um die Spielerinnen kümmert. Bei uns in der Mannschaft herrscht Zusammenhalt und auch Ehrgeiz!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert