Jugendbus: Verstärkung auf vier Rädern

Von: Beatrix Oprée
Letzte Aktualisierung:
her-jugendbusbu
Das neue Fahrzeug ist unerlässlich für ihre vielfältigen Jugendprojekte: (v.l.) Martin Keilhauer vom Abenteuerspielplatz, Christian Stankewitz vom Jugendtreff Kohlscheid, Norbert Schmahl vom Streiffelder Hof und Streetworker Michael Warrimont. Foto: Beatrix Oprée

Herzogenrath. Dieser Kleinbus durfte ausnahmeweise mitten vor der Rathaustür stehen: „Es hängt schon ein Knöllchen dran”, witzelte einer der Gäste im Rathausfoyer augenzwinkernd, als Bürgermeister Christoph von den Driesch gut gelaunt zur Dankesrede anhob.

Der Grund für seine Begeisterung: Durch das großzügige finanzielle Engagement zahlreicher Geschäftsleute und Unternehmer aus der Rodastadt war es wieder möglich geworden, einen neuen Kleinbus für die kommunale Jugendarbeit und die Jugendverbände anzuschaffen.

Im Gegenzug ist das weißlackierte Gefährt zur rollenden Litfaßsäule geworden. So kann die Öffentlichkeit an allen Orten, die das Gefährt ansteuert, sofort erkennen, wer sich alles für die Jugendarbeit in Herzogenrath eingesetzt hat.

Neben den Sponsoren, die als Anerkennung mit einer eigens gefertigten Urkunde der Stadt Herzogenrath ausgezeichnet wurden, freuen sich natürlich besonders die Mitarbeiter in den städtischen Jugendtreffs über die Verstärkung auf vier Rädern.

Denn ohne einen fahrbaren Untersatz sind viele Dinge kaum möglich, wie Christian Stankewitz, Koordinator des städtischen Jugendtreffs im Bürgerhaus in Kohlscheid, erläutert. Dass das neue Gefährt in den ersten drei Wochen schon über 1000 Kilometer zurückgelegt hat, beweist den großen Bedarf.

Stolze 100.333 Kilometer

Sein Vorgänger, bereits ebenfalls über Sponsoren finanziert, hatte es in fünfeinhalb Jahren auf stolze 100.333 Kilometer gebracht.

„Der Jugendbus erleichtert uns die Arbeit ungemein”, sagt Streetworker Michael Warrimont vom Jugendtreff in Kohlscheid. „Wenn wir mit Jugendlichen etwa zu Ausflügen oder Projekten fahren, dürfen wir aus versicherungstechnischen Gründen nicht unsere Privatfahrzeuge nutzen.”

Noch im Dezember steht in der Willi-Weyer-Schule des Landessportbunds in Hachen ein erlebnispädagogisches Wochenende mit ausgewählten Jugendlichen aus den Jugendtreffs an. Unerlässlich ist der Kleinbus auch bei den Ferienfreizeiten - und für jegliche Transporte auf dem Jugendsektor, wenn es auch nur die Filme fürs Kommunale Kino sind, die hin und her gefahren werden müssen.

Das städtische Team in Kohlscheid wird durch Laura Thomas komplettiert. Norbert Schmahl und Janine Moinzadeh sind im Jugendtreff Streiffelder Hof aktiv. Vollzeit-Streetworkerin ist Katrin Gehlich, und für den Abenteuerspielplatz ist Martin Keilhauer zuständig.

Zivi Julian Ernst ist hauptsächlich als Fahrer eingeteilt, der auch dafür sorgt, dass die Karosse stets gewaschen und vollgetankt ist. Die technische Durchsicht obliegt derweil Michael Warrimont, „um die Langlebigkeit des Fahrzeugs zu garantieren”.

Das ist alleine schon deswegen wichtig, da der praktische Kleinbus von den städtischen Jugendverbänden ausgeliehen werden kann. Kontakt im Rathaus, Bereich Jugend und Bildung: Gisela Lafarre, 02406/83-531.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert