Alsdorf - Jugendämter suchen neue Pflegefamilien für Kinder und Jugendliche

Radarfallen Bltzen Freisteller

Jugendämter suchen neue Pflegefamilien für Kinder und Jugendliche

Letzte Aktualisierung:

Alsdorf. Gemeinsames Handeln und Unterstützen gibt es bei den Jugendämtern in der Städteregion schon lange in vielen Bereichen. Besonders bei der Arbeit mit und für Erziehungsstellen (Profi-Pflegefamilien) hat sich dieser Verbund bewährt.

Deshalb findet jetzt wieder ein Vorbereitungsseminar für Erziehungsstellen der Jugendämter der Städte Alsdorf, Eschweiler, Herzogenrath, Würselen und der Städtregion Aachen statt. Am Montag, 12. April, wird das nächste Vorbereitungsseminar der Jugendämter angeboten.

Erziehungsstellen können Paare, Einzelpersonen und Familien sein, bei denen ein Elternteil über eine pädagogische oder psychologische Ausbildung verfügt. Betreut werden Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 18 Jahren mit einem erhöhten Unterstützungs- und Förderbedarf. Es handelt sich in der Regel um Kinder, die in einem oder mehreren Bereichen entwicklungsbedingte Defizite aufweisen, die aber durchaus familienfähig sind und denen man gern das Aufwachsen in einer Familie ermöglichen möchte.

Erziehungsstellen leisten einen unverzichtbaren Beitrag für die Jugendhilfe. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in einer kontinuierlichen Betreuung in einem familiären Rahmen, der es den Kindern ermöglicht, nochmals langfristige, persönliche Bindungen einzugehen. Die Aufnahme eines Erziehungsstellenkindes ist sicherlich eine Herausforderung, die Voraussetzungen sind Offenheit, Toleranz, Belastbarkeit, Konfliktbereitschaft, Geduld und Ausdauer, aber auch eine große Bereicherung.

Die Arbeit als Erziehungsstelle wird mit dem ortsüblichen Pflegesatz, einer Erziehungspauschale und einem Altersicherungsbeitrag entlohnt. Externe Supervision und Fachberatung durch das Jugendamt werden angeboten und es gibt regelmäßig themengebundene Fortbildungen, Gemeinschaftsaktionen und Elternabende zum gemeinsamen Austausch.

Wer Interesse an der Arbeit als Erziehungsstelle hat, über eine pädagogische Ausbildung verfügt und sich vorstellen kann, ein entwicklungsbeeinträchtigtes Kind bei sich zu Hause aufzunehmen, kann unverbindlich mit den folgenden Erziehungsberaterinnen in Kontakt treten: Petra Ahrens, Jugendamt Würselen (Telefon: 02405/67225); Ingrid Breuer, Jugendamt Herzogenrath Telefon: 02406/83515); Mathilde Uhr, Jugendamt Alsdorf Telefon: 02404/50340); Marianne Werden-Bergs, Jugendamt der Städteregion Aachen (Telefon: 0241/51982461). Einige Kinder warten bereits auf ein neues Zuhause.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert