Jobbörse im Eurode-Business-Center gut besucht

Von: Andrea Thomas
Letzte Aktualisierung:
jobboerse_bu
Die niederländischen Arbeitsvermittler geben sich auch im EBC sehr plakativ und selbstsicher: Eins geben wir dir schriftlich: Arbeit. Foto: Andrea Thomas

Herzogenrath. Wer heute einen Job sucht, muss flexibel sein. In der Euregio heißt das auch, bereit zu sein, jenseits der Grenzen zu arbeiten. Hilfestellung gibt dabei „Eures” (European Employment Services) der Agentur für Arbeit Aachen.

Bereits zum vierten Mal hat das Beraterteam deutsche Arbeitssuchende zur Jobbörse ins Eurode-Business-Center (EBC) eingeladen. Sie haben dort die Möglichkeit, direkt mit den Mitarbeitern von neun niederländischen Zeitarbeitsfirmen ins Gespräch zu kommen, zu hören, was diese anbieten, und die eigenen Bewerbungsunterlagen abzugeben. Eine sehr direkte Art Menschen, die gerne im niederländischen Teil der Euregio arbeiten wollen und suchende Firmen zusammenzubringen.

Nicht immer ergibt sich daraus sofort eine Vermittlung, aber wer einmal einen guten Eindruck gemacht hat und in die Kartei aufgenommen wurde, hat gute Chancen kontaktiert zu werden, wenn etwas Passendes frei ist.

Reges Kommen und Gehen

Heinz Jürgen Werner von der deutschen Arbeitsagentur ist zufrieden. Auf der zweiten Etage des EBC herrscht ein reges Kommen und Gehen. Kaum ein Stand, an dem es keine Gespräche gibt. Besonders attraktiv ist die Jobbörse für Arbeitssuchende aus den Bereichen Technik und Gewerbe oder für alle, die auch in einem Call-Center arbeiten würden. Werner: „In den administrativen Bereich kann man nur ganz schwer vermitteln, weil dazu Niederländischkenntnisse nötig sind - und die haben die wenigsten deutschen Bewerber.”

Im gewerblichen Bereich sei das hingegen unproblematischer. Zusätzlich biete die Agentur für Arbeit Sprachkurse für Grenzgänger an. Wichtiger sei da schon die Mobilität. „Versuchen Sie mal, morgens um sechs zu Schichtbeginn mit einem Bus in ein Gewerbegebiet jenseits der Grenze zu kommen.” So macht Werner deutlich, warum ein Pkw-Führerschein unerlässlich ist. Außerdem sollten Bewerber offen sein für ein anderes Land und seine Mentalität. Kommt dann noch Berufserfahrung im gewerblich-technischen Bereich dazu, stehen die Chancen gut.

Vorbehalte gegenüber der Beschäftigung über eine Zeitarbeitsfirma brauche man auch nicht zu haben. Das funktioniere in den Niederlanden, quasi den Erfindern dieser Beschäftigungsform, anders als bei uns.

Hier würden Löhne gezahlt, von denen man leben kann. Das System der Lohnnebenkosten funktioniert hier anders. Das macht es aber auch nicht unbedingt für jeden attraktiv, in den Niederlanden zu arbeiten. „Man muss sich immer die individuelle Situation angucken und was jemand an Abgaben zu zahlen hat. So ist über die Grenze arbeiten für Singles deutlich attraktiver als für Familienväter”, erklärt Werner.

Er ist an diesem Tag ein gefragter Gesprächspartner, hilft Hemmschwellen abzubauen und informiert über die verschiedenen Möglichkeiten. Der Erfolg der euregionalen Jobbörse liegt daher nicht nur in der Vermittlungsquote, sondern darin, neue Perspektiven zu eröffnen.

Infos auch per E-Mail an Aachen.EURES@arbeitsagentur.de
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert