Jahreshaupt- und Abschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Baesweiler

Von: dag
Letzte Aktualisierung:
11133720.jpg
Ein Szenario wie im Ernstfall: Der Übungseinsatz klappte wie am Schnürchen. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Baesweiler. 16 Uhr samstagnachmittags. Die Alarmsirenen ertönen. Menschenleben in Gefahr! Feuer im Schönstattzentrum in Puffendorf! Die Feuerwehr rückt an. Der Einsatz ist allerdings nicht real, sondern realistisch dargestellt. Es ist die Jahreshaupt- und Abschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Baesweiler.

Die angenommene Lage: In der Küche des Zentrums, einer Begegnungsstätte des Bistums Aachen mit kleinem Hotelbetrieb, ist es zu einem Brand gekommen. Starker Rauch hat sich entwickelt. Viele Räume sind bereits verqualmt. Etlichen Personen ist der Fluchtweg abgeschnitten. Durch lautes Schreien und wildes Gestikulieren machen einige Gäste an Fenstern auf sich aufmerksam. Andere Besucher der Einrichtung werden im Gebäude vermisst.

Zunächst alarmiert die Leitstelle der Städteregion den zuständigen Löschzug Puffendorf. Aufgrund der Größe des Objekts werden zeitgleich die Löschzüge Setterich und Loverich-Floverich zur Unterstützung angefordert. Sofort nach Eintreffen verschaffen sich die Einsatzkräfte einen Überblick über die Lage, stellen die Wasserversorgung her, leiten die Brandbekämpfung ein und beginnen zeitgleich mit der Menschenrettung.

Da sich der Brand stark weiter entwickelt, fordert der Einsatzleiter zusätzlich Einsatzkräfte der Löschzüge Baesweiler, Beggendorf und Oidtweiler an. Die kurz darauf eintreffenden Kameraden unterstützen unmittelbar die Rettungsarbeiten und errichten unter anderem eine Verletzten- beziehungsweise Atemschutzsammelstelle.

Durch die gezielte Zusammenarbeit der gesamten Baesweiler Wehr werden sich im Gebäude befindlichen Personen ins Freie befördert und gerettet. Der Brand ist schließlich auch unter Kontrolle und bald darauf gelöscht.

„Ein wichtiger Aspekt bei solchen Übungen wie heute ist auch, dass die Feuerwehr die Ortskunde des Objekts regelrecht einsaugt“, erklärt Kreisbrandmeister Bernd Hollands, der mit Dieter Kettenhofen, Leiter der Feuerwehr Baesweiler, und Ordnungsamtsleiter Pierre Froesch sowie zahlreichen weiteren große und kleinen Zuschauern das Geschehen beobachtete. „Denn: Wann kommt die freiwillige Feuerwehr hier schon einmal rein?“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert