Italienische und deutsche Schüler sind stolz auf ihr Hörbuch

Von: Conny Stenzel-Zenner
Letzte Aktualisierung:
Stellten das Ergebnis der deut
Stellten das Ergebnis der deutsch-italienischen Zusammenarbeit vor: Schüler des Gymnasiums mit ihren Foto: Stenzel-Zenner

Würselen. Interessant, historisch, aktuell, liebevoll und kurzweilig: Der Literaturkurs des Gymnasiums hat unter der Anleitung von Jürgen Nendza ein ganz besonderes Hörbuch herausgegeben. „Jungenspiel und/e Carnevale” von deutschen und italienischen Schülern ist ein zweisprachiges Buch mit ausgewählten Features.

Ein Buch mit einer CD, in dem Hörbilder vorgestellt werden. „Bei einem Radio-Feature handelt es sich um ein Hörbild, vergleichbar mit einem akustischen Film, der zur Veranschaulichung seines gewählten Themas verschiedene Stilmittel einsetzt: atmosphärische Aufnahmen, Musik, Geräusche, Originaltöne von Interviewpartnern, Zitate, selbst verfasste Texte”, erklärte Lehrer Jürgen Nendza. Herausgekommen ist ein besonderes Buch, was schon das Layout vermuten lässt, denn der Literaturkurs hat sich getraut, ein Layout ähnlich eines Theaterskriptes zu wählen.

Freundschaften gefestigt

Schon zum zweiten Mal hatte ein europäischer Schüleraustausch im Rahmen des Comenius-Projektes „LiteraTouren” zwischen dem Gymnasium der Stadt Würselen und dem Liceo Sientifico Torelli aus dem italienischen Fano stattgefunden. Die Schüler machten Radio, denn ihr Schwerpunkt lag während des zweijährigen Literaturkurses auf der journalistisch-dokumentarischen Arbeit. „Ziel unserer Projektarbeit ist es - neben der persönlichen Begegnung und dem Kennenlernen fremder Alltags- und Lebenskultur -, dass die Schüler selbstständig kleine Radio-Porträts über unsere Stadt und Umgebung und die Partnerstadt Fano erstellen”, sagte der ehemalige Direktor des Gymnasiums Günther Sonnen, der dem Projekt weiter verbunden ist.

Viel über Radioarbeit gelernt

„Dieser Kurs war anders als unser sonstiger Unterricht”, urteilte Lea (18). Vielleicht, weil sich schnell Freundschaften zu den Italienern festigten, die den Kurs überdauern? Vielleicht, weil Deutsche und Italiener zusammengearbeitet haben, wie Günther Sonnen vermutete. „Es war so toll, weil wir viel übers Radiomachen gelernt haben und über den Journalismus”, sagte Nicola (18).

Sie war überrascht, wie die Arbeit beim Radio abläuft. Für die Hörbuch-Aufnahmen waren die Schüler zu Radio Ragazzi der Eurojugend nach Aachen gefahren. Auf 77 Seiten gibt es Texte über Aachen, das Wasser, die Jungenspiele, über die Stimmen des Meeres und über den Karneval in Fano. Immer stand Lehrer Jürgen Nendza den Schülern mit Rat und Tat zur Seite. „Jetzt bin ich stolz”, sagte dann auch der Aachener bei der Hörbuchpräsentation im Alten Rathaus in Würselen, bei der die Schüler viel Applaus ernteten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert