Lokalsport Fußballschuhe Teaser Freisteller

Invaliden- und Seniorenverein stellt Settericher Dreigestirn

Von: mas
Letzte Aktualisierung:
6907101.jpg
Jeck, jecker, Gänsler: Mit ihrem Mariechen Nelly wird das Senioren-Dreigestirn des Invaliden- und Seniorenvereins (v. l.) Jungfrau Horstine, Prinz Peter und Bauer Walter komplett.

Baesweiler. Im Kreise ihrer Tollitäten heißt Nelly Gänsler nur „Frau Antje“. Warum ist das so? „Weil ich das Dreigestirn versorge. Unter anderem auch mit Käse“, lacht die Marketenderin. Dass sie eine waschechte Holländerin ist, hört man aus ihrem Dialekt heraus. Und Tanzmariechen ist sie auch noch.

Drei, vier Mal im Jahr tritt sie noch auf und wirbelt über die Bühne. Im Grunde hat die sehr fitte Oma den schwersten Job beim Settericher Dreigestirn, das der Invaliden- und Seniorenverein Setterich nunmehr ohne Unterbrechung seit 22 Jahren stellt.

Einst war es nur als abendlicher Jux gedacht, eine Karnevalssitzung auszurichten. Doch da wurde schnell „mehr“ daraus, erinnert sich Vereinsvorsitzender Gerhard Faltyn. „Wir brauchen einen Prinzen oder gar ein Dreigestirn“ beschlossen die Senioren im Jahr 1992. Zack, die Sache war geritzt. Denn damals fand man ein Dreigestirn um den Prinzen Peter Herten. „Davon gibt’s sogar noch Filmaufnahmen“, weiß Marketenderin Nelly Gänsler um die Super-8-Rollen, die irgendwo im Schrank liegen. Hochgradig stolz sind Gerhard Faltyn und Mitstreiter aber auch, „dass wir in jedem Jahr ein Dreigestirn stellen und auch immer zu den Empfängen der Stadt am Karnevalsfreitag eingeladen werden“. Im Gegensatz zu den „herkömmlichen“ Karnevalsvereinen stellen die Settericher Senioren ihr Dreigestirn über Jahre in gleicher Besetzung. So ist der amtierende Prinz – übrigens ein Vollprofi – seit drei Jahren in Folge der Vorsitzende des Theatervereins 1985 Oidtweiler, Peter Fuhren.

Was führt einen Ur-Oidtweiler denn zu den im Volksmund benannten Settericher Eseln? Einerseits ist es der Spaß an der Rolle, am Schauspiel. Andererseits sprang Fuhrens Pit (68) ein, „weil Not am Mann war“. Fast hätte es dazu geführt, dass die Settericher Spaßfreunde mal ein Jahr keinen Prinzen gestellt hätten, doch da kam der Theaterchef aus dem Nachbardorf und sprang in die Bresche.

Auch Jungfrau „Horstine“ Horst Rittweger (75) hat Erfahrung in seiner Position. Zehn Jahre ist er nun ununterbrochen im Amt und erinnert sich noch an die erste Kostümprobe, als seine Enkelin Meike kam und ganz unverblümt krähte: „Opa, wie siehst Du denn aus?“

Ein Jüngling im übertragenen Sinne ist Bauer Walter Galle. Der fast 50-Jährige ist zum ersten Mal mit dem Dreschflegel unterwegs und sieht erwartungsvoll in die Session. Dreigestirn und Marketenderin freuen sich „wie Bolle“ auf den 30. Januar. Da wird ab 17.30 Uhr die vereinseigene Sitzung der Senioren stattfinden und da sind dann alle vier plus weiterer Besetzung stundenlang gefordert. Denn Dreigestirn plus Mariechen sind Bestandteile einer Show aus Tanz, Gesang und Sketchen. „Wir nennen das einfach nur ‚wir für uns‘“, beschreibt Gerhard Faltyn das Motto. Zu den Senioren im Altenheim Burg Setterich ziehen die Karnevalisten natürlich auch. Denn auch und gerade die Alten haben „jede Menge Spaß am Karneval und an unseren Rosen, die wir werfen“, gibt’s bei Fuhren und Freunden keine Kamelle, dafür aber Blumen. Welche Session denn besonders fröhlich war? Da braucht Nelly Gänsler nicht lange nachzudenken. Das war 2010. Da hatte man Werner Jacob „gelinkt“.

Zur abendlichen Weinrunde holte Nelly Gänsler das Prinzenkostüm heraus und ließ es Jacob mal überprobieren. Es passte. Schwupps, war der ahnungslose Gast der nächste Prinz der Senioren. Gerne würde man auch – wie früher, als der K.A.S. noch durchs Dorf zog – jetzt am Baesweiler Zug teilnehmen. Doch das schaffen die Füße nicht mehr. „Der Weg ist einfach zu lang“, reicht es für eine eigene Fußgruppe nicht mehr.

Dafür werden die Energien beim Saalkarneval richtig verpulvert. Bei 193 Jahren geballter Karnevalspower wird viel Spaß und Freude aufkommen...

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert