Interview: Broichweidener Löschzugführer Ralf Jüsgens zieht Bilanz

Von: ro
Letzte Aktualisierung:
11727457.jpg
Löschzugführer Ralf Jüsgens: „Das Konzept für die Nachwuchsarbeit hat sich bewährt.“ Foto: Roß

Würselen. Auf ehrenamtliche Kräfte ist auch die Feuerwehr in Würselen dringend angewiesen, um ihre Schlagkraft zu erhalten. In Broichweiden setzt der Löschzug auf die Nachwuchsarbeit. Im Interview zieht Löschzugführer Ralf Jüsgens eine Bilanz und blickt auf anstehende Arbeit.

Herr Jüsgens, auf der Jahreshauptversammlung zogen Sie jetzt Bilanz des Jahres 2015. Wie fällt diese aus?

Jüsgens: Im vergangenen Jahr rückte der Löschzug Broichweiden zu insgesamt 111 Einsätzen aus. Bei Verkehrsunfällen und Unwettereinsätzen wurden wir 21-mal tätig. Dreizehn kleinere und mittlere Brände wurden gelöscht. Glücklicherweise gab es kein Großfeuer.

Ein Großteil der Einsätze entfiel mit 56 Fehlalarmen auf ausgelöste Brandmeldeanlagen. Jedoch wurden durch die Anlagen auch zwei Brände rechtzeitig entdeckt wodurch der Sachschaden erheblich gemindert werden konnte. Elfmal waren wir auf der nahe gelegenen Autobahn 44 im Einsatz. Bei vielen Veranstaltungen in Weiden, Linden und Euchen war der Löschzug zur Stelle.

Die Zahlen, die Sie jetzt wieder präsentieren konnten, sind beeindruckend. Wie viele Dienststunden leisteten die Ehrenamtler im letzten Jahr? Wird das Ehrenamt aus Ihrer Sicht ausreichend gewürdigt und unterstützt?

Jüsgens: Die Ehrenamtlichen des Löschzuges inklusive der Kinder- und Jugendwehr absolvierten im Jahr 2015 insgesamt 16.392 Stunden. Das ist wieder eine ganze Menge. In den letzten Jahren wurden einige Ideen zur Förderung des Ehrenamtes auf den Weg gebracht. Jedoch kommen diese Maßnahmen bei den Helfern vor Ort nicht immer an. Da gibt es noch Handlungsbedarf.

Wie ist der Löschzug in das Jahr 2016 gestartet? Was sind in diesem Jahr für Aktionen geplant?

Jüsgens: Wir sind mit 49 aktiven Wehrleuten, darunter fünf Frauen und 21 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr gestartet. Die erst im Oktober gegründete Gruppe der Löschzwerge besteht zurzeit aus 14 Kindern, die von Stefanie Wertz, Sarah Feilhaber und Georg Kluth betreut werden.

Pädagogische Unterstützung erfahren wir dabei von den Erzieherinnen Manuela Peters und Anja Engelhoven. Das Konzept hat sich bewährt. Im laufenden Jahr wechseln bereits drei Kids in die Jugendfeuerwehr. Auch in diesem Jahr werden wir am Vorabend zu Fronleichnam das Grillfest veranstalten. Nach den Sommerferien werden wir ein von der Jugend- und Kinderfeuerwehr ausgerichtet Kinderfest anbieten.

Beide Veranstaltungen werden rund um das Gerätehaus an der Eschweiler Straße stattfinden. Die Brandschutzerziehung werden wir auch für Flüchtlinge anbieten. Dazu wurden Tipps mit Hilfe von Dolmetschern in arabische und englische Sprache übersetzt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert