Interesse an kleinen Details: Uli Muntenbeck zeigt Fotos im Eurode-Bahnhof

Von: Rebecca Leisten
Letzte Aktualisierung:
13210215.jpg
Uli Muntenbeck vor seinem Werk „Blaues Vehikel 4“, welches er 2011 in den Räumen des Eurode Bahnhofs fotografiert hat. Foto: Rebecca Leisten

Herzogenrath. Eine Ausstellung der etwas anderen Art wurde nun in den Räumen des Eurode-Bahnhofs in Herzogenrath eröffnet. Der Künstler Uli Muntenbeck hat über Jahre Fotografien von Kunstwerken angefertigt, die vom Forum für Kunst und Kultur im Bahnhof ausgestellt wurden.

Die insgesamt 35 Bilder hat er in den letzten Wochen auf Multiplex-Birkenholz gezogen. Die Ausstellung des studierten Juristen trägt den Namen „Phi“ und das aus guten Grund, wie Muntenbeck erklärt: „Phi ist der 21. Buchstabe des griechischen Alphabets und bedeutet in der Mathematik der irrationale Wert des Goldenen Schnitts. Dieser ist ein Maß für Schönheit und wird in der künstlerischen Praxis als Prinzip idealer ästhetischer Proportionierung angesehen. Auch in meinen Bildern wende ich den Goldenen Schnitt an. Schon wenn ich in den Sucher meiner Kamera schaue, achte ich auf den Goldenen Schnitt.“

Makrofotografie fasziniert

Nicht nur der Goldene Schnitt ist Muntenbeck wichtig, auch die Detailaufnahme. Denn seit er begann zu fotografieren, dominiert seine Liebe zur Makrofotografie. Das heißt, er geht ganz nah an das zu fotografierende Motiv heran und lichtet es ab. „Zuerst habe ich Tiere, wie Schmetterlinge, Raupen oder Libellen mit Makrofotografie abgelichtet. Doch dann hat sich meine fotografische Arbeit weiter entwickelt und ich fing an, Kunstwerke in diesem detailreichen Stil zu fotografieren“, erklärt der Künstler.

Die 70. Ausstellung

Dieser Stil des Fotografierens ist es, der auch der Kunsthistoriker Dr. Josef Gülpers an Uli Muntenbeck schätzt: „Er interessiert sich liebevoll für Details und entdeckt Zusammenhänge im Kleinen. Dabei erschafft er mit seinen Fotografien etwas Neues, da er die Kunstwerke nur in Ausschnitten oder nur ein Detail des Werkes porträtiert. Darin liegt der Mehrwert seiner Arbeit. Er dokumentiert nicht nur die ausgestellten Objekte, er inszeniert sie neu und schafft etwas Eigenes.“

Ulrich Muntenbeck ist seit 1998 Mitglied im Forum für Kunst und Kultur Herzogenrath, welches im selben Jahr gegründet wurde. Er ist also eines der ersten Mitglieder des Vereins. Seine eigene Ausstellung ist nun die 70. des Vereins. Die Ausstellung findet noch bis Sonntag, 6. November, statt und ist dienstags bis samstags jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert