Aachen/Würselen - Im Streit zugestochen: Schwurgericht verhandelt

Im Streit zugestochen: Schwurgericht verhandelt

Von: Wolfgang Schumacher
Letzte Aktualisierung:

Aachen/Würselen. Auf dem Weg zur Disko passierte es. Kurz nach Mitternacht entwickelte sich am 15. November vor einem Lokal an der Kaiserstraße zunächst eine Schlägerei unter jungen Leuten.

Sie trafen dort zufällig aufeinander, die Keilerei verlagerte sich zum Morlaixplatz, als plötzlich einer der Beteiligten zustach. Derjenige, der damals das Messer zog und auf das 20-jährige Opfer einstach, sitzt seit Mittwoch auf der Anklagebank des Aachener Schwurgerichts. Ismet Ö. (25) muss sich dort wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Der Angeklagte gestand bei der Befragung durch den Vorsitzenden Richter Dr. Gerd Nohl, dass er es war, der den lebensgefährlichen Stich führte. Doch auch er habe sich in dieser Rangelei, die urplötzlich entstanden sei, bedroht gefühlt. „Ich habe das nicht mit Absicht getan, es war reflexartig”, versuchte sich der 25-Jährige zu rechtfertigen.

Wie so oft in jüngster Zeit geraten nachts junge Männer auf dem Weg zum Tanzvergnügen aus nichtigen Gründen aneinander. Auch hier soll es wieder so gewesen sein, dass einer aus der Gruppe „einen schiefen Blick”, wie es hieß, auf einen der anderen Anwesenden warf - und die Gewalttätigkeiten los gingen.

Das Opfer, der junge Mann sitzt als Nebenkläger im Gerichtssaal, wie auch der Täter gaben an, dass sie eigentlich nur schlichten wollten. Der 20-Jährige bekam einen lebensgefährlichen Stich mit einer „nur” acht bis zehn Zentimeter langen Messerklinge ab, der Angriff ging in die Herzgegend, er kam sofort in ein Krankenhaus und wurde notoperiert.

Doch auch der Angeklagte gab an, beim Fortgang der Keilerei auf dem Boden liegend richtig Angst bekommen zu haben. Als er gedacht habe, jetzt sei alles vorüber, hätte man auf ihn eingetreten und mit Gürteln Schläge angedroht. Da habe er mit dem Messer „drohen” wollen. Der Prozess geht am Dienstag, 11. Mai, im Aachener Landgericht weiter.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert