Im Schatten des restaurierten „Pilzes“

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
10063390.jpg
Andrang auf dem Dr.-Hans-Böckler-Platz: Mit dabei war das Trommler- und Pfeiferkorps Bardenberg und der Männergesangverein „Orphea“ Bardenberg. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. Erst hatte es gar nicht danach ausgesehen. Doch dann riss die erst noch bedrohliche Wolkendecke auf und das Bürgerfest in Bardenberg konnte bei strahlendem Sonnenschein unter freiem Himmel seinen Lauf nehmen. Dazu eingeladen hatte die Sparkasse Aachen.

Nachdem das Dach des Pilzes neu mit Stroh „gedeckt“ worden ist und die Grünanlagen rund um Ehrenmal und Pilz herausgeputzt worden sind, gab es für das Geldinstitut einen guten Grund, die Bürger zu einem bunten Fest einzuladen, in dieser Form nicht nur ein Novum für das „Dörflein“, sondern für die ganze Stadt.

Großer Dank

„Es darf gefeiert werden“, begrüßte Geschäftsstellenleiter Rainer Plum als Repräsentanten „seines“ Geldinstituts Wilfried Nellessen vom Vorstand und den zuständigen Gebietsdirektor Manfred Aretz. Sodann den 1. Beigeordneten der Stadt, Werner Birmanns, Ex-Bürgermeister Werner Breuer, Franz-Josef Mahr von den Kommunalen Dienstleistungsbetrieben, den Arbeitskreis Ortsverschönerung des Heimatvereins Bardenberg, der in der Regie von Josef Birmanns bei der Bepflanzung mit Hand angelegt hatte, nicht zuletzt Stadtverordneten Heinz Viehoff und die beiden niederländischen Dachdecker, die ihre Arbeit zu seinem „anständigen“ Preis abgeliefert hatten, wie es hieß.

Herzlich bedankte sich Plum beim Trommler- und Pfeiferkorps Bardenberg und beim Männergesangverein „Orphea“ unter Leitung von Willi König, die unter anderem zur musikalischen Gestaltung des Festes beitrugen.

Es gab Speis‘ und Trank zum Nulltarif – da ließen sich die Gäste nicht lange bitten. Sie schlürften genüsslich ihr Pils und stärkten sich mit Erbsensuppe und Bockwurst. Wer Lust auf Eis hatte, kam ebenfalls auf seine Kosten. Während das Korps mit flotten Märschen aufwartete, intonierten die Sänger – die „Nationalhymne“, das „Dörflein an der Wurm“ aus der Feder von Hans Vohn. Aber auch mit ihren Trinkliedern drückten sie kräftig auf die Stimmungstube, nachdem sie vorher ihre Stimmen „geölt“ hatten.

„Magic Peter“ mischte sich unters Volk und modellierte fleißig Tiere und exotische Figuren aus Luftballons. Volksfeststimmung machte sich auf dem Dr.-Hans-Böckler-Platz breit. „Es ist aller Ehren wert, wie in den vergangenen Monaten hier gemeinschaftlich Hand angelegt worden ist“, lud Vorstandsmitglied Nellessen zum Feiern ein.

Den Höhepunkt erreichte das Fest, als die Big-Band der Sparkasse ein 90-minütiges musikalisches Feuerwerk abbrannte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert