Hochstimmung im „Circus Klomp“

Von: rp
Letzte Aktualisierung:
12653969.jpg
Sichtlich gerührt: der neue Klompenkönig Herbert Beckers (Mitte) umringt von den bisherigen Klompenkönigen, unter ihnen Brudermeister Alfred Hollenbrock (3.v.l.). Foto: Marietta Schmitz

Alsdorf. Die St.-Jakobus-Schützen aus Warden zeigten sich mit dem Ablauf des Wardener Schützen- und Volksfestes, so Brudermeister Alfred Hollenbrock, trotz der Ferien- und Urlaubszeit, mehr als zufrieden. Nach dem verheißungsvollen Start am Freitag und am Samstag war es mit Höhepunkten weitergegangen.

Der Sonntag wurde mit dem Festgottesdienst und der anschließenden Kranzniederlegung am Ehrenmal durch den Brudermeister eingeleitet. Der folgende musikalische Frühschoppen ist mit dem Blasorchester St. Jakobus Warden, Leitung Günter Jeschke, und dem Trommler- und Spielverein Kinzweiler musikalisch immer bestens besetzt.

Großer Festzug

An allen Tagen hatte man mit dem Wetter großes Glück, so dass alle Umzüge bei schönen sommerlichen Temperaturen über die Bühne gingen.

Der große Festzug zog wieder zahlreiche Besucher an, was heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist. Im Mittelpunkt standen die Wardener Majestäten mit ihrem großem Gefolge: Kaiserpaar Alfred und Sylvie Hollenbrock, Königspaar Markus Tamm mit Angela, Ehrenkönigin Simone Dieck mit Ehemann Frank sowie Jungschützenprinz Pascal Küchen.

Brudermeister Hollenbrock hieß zum Majestätenball die zahlreichen befreundeten Bruderschaften mit ihren Majestäten und Ehrengästen, darunter der stellvertretende Bürgermeister Friedhelm Krämer, willkommen. Peter-Heinz Arnolds war wie seit vielen Jahren wieder Garant für beste Unterhaltungsmusik.

Wie immer waren es erneut die St.-Jakobus-All-Stars, die mit ihrer glanzvollen 90 Minuten dauernden Mini Playback-Show mit Ideengeber Michael Engel Begeisterung auslösten. Einfach großartig, was die Nachwuchsgruppe der Jakobus-Schützen jedes Jahr auf die Beine stellen, diesmal mit „Modern Talking“, „Sarah Connor“, „Prince“, „Maite Kelly“, „Roland Kaiser“ und sogar der ganzen „Kelly Family“, alles optisch und akustisch blendend dargeboten. Besonders Ansagerin Miriam Gradel als „Marijke Amado“ sowie Michael und Peter Engel als Duo ohne Namen boten Glanzleistungen. Die Besucher tobten.

Über 300 Teilnehmer

Montags standen der weit über Warden hinaus bekannte Klompenumzug und der Klompenball an. Über 300 große und kleine Teilnehmer in neun Gruppen begeisterten in ihren Aufmachungen die zahlreichen Besucher am Straßenrand: Das Blasorchester St. Jakobus, die Mutter-Kind-Gruppe, der Wardener Kindergarten, die Grundschule Ehrenstraße, der Wardener Karnevalsausschuss, die Frauenseilgruppe, die Schützendamengruppe, die St.-Jakobus-Schützen und nicht zuletzt die Wardener Klompenkönige mit ihrem amtierenden, umjubelten Klompenkönig „Willi der Eintrachtler“ (Büttgen).

Besonders die Darbietungen der Kindergruppen begeisterten im Programmablauf, der von Robert Pelzer und Michael Engel moderiert wurde und dem auch Bürgermeister Alfred Sonders folgte. Entsprechend dem diesjährigen Motto „Manege frei beim Klompenball“ hatten die Klompenkönige Herbert Büsching und Heinz-Günter Hasselbaum die Bühne geschmückt. Wie im Zircus Roncalli wurde der Auftritt der Klompenkönige mit der Gruppe „Höhner“ als musikalische Begleiter mit Willi Wichtig (Franz Fleu) vollzogen. Ideengeber war Michael Engel, der als Circus-Direktor durchs Programm führte. Rund 15 Minuten dauerte die Elefantenparade, mit viel Beifall bedacht.

Unzählige Glückwünsche

Wie bei Roncalli üblich, traten mit Nik P. (Hans Pracht) und DJ Ötzi (Franz Fleu) Stars auf. Viel gelacht wurde, als die Artistentruppe, als dicke Mädchen, ihre Späße trieben.

Zu Ende ging das Programm mit Trompetenclown Günter Kappes als Bruce Kapusta, Musikclown Robert Pelzer mit einer Parodie über Warden und Karl-Heinz Flett als Seefeblooseclown.

Jetzt war der Weg geebnet für den absoluten Höhepunkt des Abends: Als Robert Pelzer mit Herbert Beckers den neuen Klompenkönig ausrief, kochte das Zelt. Als hochkarätiger Jeck erhielt Beckers den Namen „Herbert, der Karnevalspräsident“. Man nahm Abschied von Willi Büttgen mit einer Erinnerungsmedaille und überreichte Beckers die Insignien. In seiner Laudatio unterstrich Pelzer die Verdienste Beckers‘ besonders im Karnevalsbereich. Dieser bedankte sich sichtlich gerührt für die Ehre.

Nach der Rundfahrt im Klomp durch das Zelt hatte er viel zu tun, um die unzähligen Glückwünsche entgegen zu nehmen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert