Historisches Blech lässt Herzen höher schlagen

Letzte Aktualisierung:
6238152.jpg
Ein Fest für Freunde von Old- und Youngtimern: Bei der Eurode-Fahrt gingen wieder zahlreiche automobile Schätzchen an den Start. Foto: Wolfgang Sevenich

Herzogenrath. Blitzendes Chrom, auf Hochglanz polierte Karosserien und der unverwechselbare Klang der Motoren brachten bei der Präsentation und während der Ausfahrt die Oldtimerfans in Hochstimmung: Die historischen Fahrzeuge als ein Stück lebendiger Vergangenheit bewundern zu können – das war wieder ein besonderes Erlebnis.

Zum 21. Mal in Folge veranstaltete der Motorsportclub Scuderia Roda, der in diesem Jahr auf sein 40-jähriges Bestehen zurückblicken kann, diese beliebte Fahrt. Vorsitzende Karla Schleypen hieß neben den zahlreichen Autoliebhabern auch Bürgermeister Christoph von den Driesch und den Vorsitzenden des Stadtsportverbands, Ralf Rudisch, auf dem TPH-Gelände willkommen. Das Wetter war optimal für die Eurode-Oldtimerfahrt, auf der die Teilnehmer Besonderheiten der Region erkunden konnten. „Dieses alljährliche Treffen führt Autoliebhaber zusammen, die mit viel Liebe und Geduld bestaunenswerte Zeugnisse des technischen Könnens und der Stilsicherheit unserer Vorgängergeneration präsentieren“, betonte der Bürgermeister am Start. Dann gab er für knapp 80 Teilnehmer die Strecke frei, während Wolfgang Paffen den interessierten Zuschauern die einzelnen Teilnehmer und ihre historischen Fahrzeuge vorstellte.

Zum Jubiläum gingen mit der Startnummer 1 Alois und Inge Kochs aus Alsdorf in einem Ford T, Baujahr 1914, auf die Strecke. Zum ersten Mal dabei war Michael Schupp mit seinem Mercedes Pagode 250 SL, Baujahr 1967. Viel bestaunt wurde auch eine BMW R 60 mit Beiwagen, Baujahr 1962, von Rosemarie und Dieter Hagendorf.

Alle zwei Minuten

Gestartet wurde im Abstand von zwei Minuten. Dann ging es in gemütlichem Tempo auf die rund 110 Kilometer lange Strecke über Teuterhof nach Stolberg, Breinig, Richtung Langerwehe, Vossenack, Mützenich, Rohren mit Mittagessen in Widdau, weiter vorbei an Stempelkontrollen in Richtung Kohlscheid zurück. Die mitreisenden Kinder hatten Gelegenheit, sich an der Kinder-Rallye zu beteiligen.

Die ganztägige Schau der historischen Fahrzeuge ließ nicht nur Männerherzen höher schlagen, auch viele der weiblichen Besucher waren von den Zwei- und Vierrädern, darunter auch Wohnmobile, angetan.

Die Gesamtsieger Hanno und Sonja Zimmermann (VW Bulli T2b Westfalia) mit 55 Fehlern erhielten neben dem Gesamtsiegerpokal ein Wertgutachten des Kfz-Sachverständigen und Clubmitglieds Georg Adamfi.

Den zweiten Platz belegten Holger Weiss und Marita Engels mit 103,6 Fehlern, und den dritten Platz sicherten sich Benno Zimmermann und Stephan Schroeder mit 126,5 Fehlern.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert