Alsdorf - Hightech-Schmiede hält Expansionskurs

Hightech-Schmiede hält Expansionskurs

Von: Stefan Klassen
Letzte Aktualisierung:
gif_aufm_bu
Der Unterbau ist bereits fertig: In diesem Prüfraum in der neuen Halle des Alsdorfer Unternehmens GIF werden in Kürze die Antriebsaggregate von Lastwagen getestet.

Alsdorf. Überlebenskampf bei Opel, Kurzarbeit bei Daimler, insolvente Automobilzulieferer - die Weltwirtschaftskrise schlägt derzeit in der Automobilbranche mit besonderer Härte zu.

Doch während vielerorts Wehklagen angesagt ist und Krisenszenarien die Runde machen, herrscht bei der Gesellschaft für Industrieforschung (GIF) im IGA-Park in Hoengen Optimismus. Trotz oder gerade wegen der Wirtschaftskrise.

20 neue Arbeitsplätze

GIF, nach Angaben von Geschäftsführer Ulrich Rohs der Weltmarktführer, erforscht und entwickelt Getriebetechnik für den Fahrzeugbau. Zudem arbeitet das Alsdorfer Unternehmen mit seinen weltweit 72 Prüfständen als Dienstleister für verschiedenste Fahrzeughersteller. Und das ziemlich erfolgreich: 1997 in Alsdorf mit dem Ziel angetreten, 200 Arbeitsplätze zu schaffen, bietet die GIF mittlerweile 400 Hightech-Jobs bei einem Umsatz von 54 Millionen Euro im Jahr 2008. Weitere 20 Mitarbeiter kommen in diesen Tagen hinzu, denn GIF fährt weiter auf Expansionskurs.

In einer 11.000 Quadratmeter großen neuen Halle werden derzeit vier Hochleistungsprüfstände für Lastwagen sowie sechs für Pkw eingerichtet. Das Besondere: Die Prüfstände sind für Tests von Hybridantrieben ausgelegt. „Die Automobilindustrie muss umdenken”, betont Geschäftsführer Rohs mit Blick sowohl auf die aktuelle globale Absatzkrise als auch die Klimadiskussion. Und weil auch bei den Getrieben noch ein großes Einsparpotenzial vorhanden ist, „sind wir zuversichtlich, aus der Krise gestärkt hervorzugehen”, so Rohs.

„Sind gut aufgestellt”

Auch die GIF spürt die aktuelle Auto-Flaute. Viele Kunden des Unternehmens kommen aus Japan, das aktuell unter dem Konjunktureinbruch besonders leidet. Einige Aufträge seien deshalb storniert worden, sagt der Geschäftsführer. Andererseits gebe es „viele Anfragen für neue Entwicklungen. Und weil wir als Weltmarktführer in puncto Entwicklung und Prüfstände gut aufgestellt sind, wollen wir die Weltmarktführerschaft weiter ausbauen.”

Dabei kann das hochspezialisierte Unternehmen, das bislang in Alsdorf 35 Millionen Euro investiert hat, auf die Unterstützung der öffentlichen Hand zählen: GIF kooperiert seit Jahren mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Kreises Aachen. „Alleinen in den vergangenen 18 Monaten gab es gemeinsame Projekte mit einem Investitionsvolumen von 8,5 Millionen Euro”, verdeutlicht WFG-Geschäftsführer Axel Thomas.

Auch die neue Halle auf dem Firmengelände an der Konrad-Zuse-Straße ist ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit: Die WFG ist rechtlicher Bauherr und Projektmanager des drei Millionen Euro teuren Gebäudes, das die GIF nun least. „Eine Win-win-Situation”, bei der beide Partner profitieren, wie Thomas betont. GIF will die neuen Räumlichkeiten überdies mit Hightech-Inventar im Wert von bis zu 20 Millionen Euro bestücken.

Kreisdirektor Helmut Etschenberg ist froh über Expansion und Optimismus bei GIF. „Das Public Leasing ist eine gute Möglichkeit der Zusammenarbeit. Prima, dass die öffentliche Hand einen Beitrag leisten kann.” Auch im Hinblick auf die Zukunft kündigt er an, „fest an der Seite des Unternehmens zu stehen”. Schließlich sei nicht nur er „stolz darauf, ein Unternehmen dieser Güte in der Region zu haben”, so Etschenberg.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert