Herzogenrath - Herzogenrather Krimipreis: Gruber erhält Handschelle

Herzogenrather Krimipreis: Gruber erhält Handschelle

Letzte Aktualisierung:
Gruber
Wird mit der Herzogenrather Handschelle ausgezeichnet: Andreas Gruber

Herzogenrath. Die neunköpfige Jury war wieder fleißig und nun steht der diesjährige Preisträger fest: Die Herzogenrather Handschelle, der als Marke eingetragene Krimipreis des Vereins Pro Stadtbücherei e. V., wird in diesem Jahr am 26.Oktober 2016 verliehen. Der zum elften Mal verliehene Preis geht an den österreichischen Autor Andreas Gruber.

Er erhält die Auszeichnung für seinen Thriller „Racheherbst“. „Ich bin immer wieder erstaunt, welche hervorragenden Kriminalromane die Jury auswählt. Und so haben wir auch in diesem Jahr wieder einen Autor, dem ich die verdiente Handschelle gern anlegen werde“ stellt der Vereinsvorsitzende Prof. Dr. Wolfram Hamann zufrieden fest.

Dem ausgezeichneten, hoch spannenden Kriminalroman „Racheherbst“ liegt folgende Geschichte zugrunde: Unter einer Leipziger Brücke wird die verstümmelte Leiche der jungen Prostituierten Natalie angespült. Der polizeiliche Ermittler, der asthmakranke Zyniker Walter Pulaski, merkt schnell, dass dieser Fall bei seinen Kollegen nicht gerade die höchste Priorität genießt. Daher recherchiert er auf eigene Faust, zusammen mit Natalies Mutter Mikaela, die den Tod ihrer Tochter rächen will.

Gemeinsam stoßen sie auf die blutige Fährte eines Serienmörders, die sich über Prag und Passau bis nach Wien erstreckt. Dort hat die talentierte junge Strafverteidigerin Evelyn Meyers gerade einen Fall übernommen, bei dem es um einen brutalen Frauenmord geht. Doch eine fatale Fehlein-schätzung lässt Evelyn fast zum nächsten Opfer werden. „ Ich freue mich, dass die elfte Handschelle an einen sympathischen Preisträger geht, der auch schon in anderen Gebieten preisgekrönt wurde. Ihm fehlte eigentlich nur noch ein Krimipreis und der wird ihm im Oktober in Herzogenrath verliehen. Wir werden also eine Lücke schließen“ merkt Hamann an.

Andreas Gruber wurde 1968 in Wien geboren, studierte dort an der Wirtschaftsuniversität und schreibt professionell seit Ende der 1990er Jahre. Seine zahlreichen Kurzgeschichten liegen z. T. als Hörspiel vor und wurden als Theaterstück adaptiert. Der Autor schreibt Romane der Genres Science-Fiction, Horror und Thriller und hat drei Romanreihen begründet. Der preisgekrönte Roman „Racheherbst“ ist der zweite in der Walter Pulaski- Reihe. Mit seinen Romanen und Geschichten belegte er mehrmals den ersten Platz und wurde dafür ausgezeichnet. Andreas Gruber lebt heute mit seiner Familie und seinen Katzen als freier Autor auf dem Lande und spielt lei-denschaftlich gern Schlagzeug.

Und nun wird ihm die Herzogenrather Handschelle verliehen, die mit 1.000 Euro dotiert ist. Mit der Preisverleihung würdigt der Verein die Leistung von Autorinnen und Autoren, deren Kriminalromane sich durch eine gute, spannende Story, hohe erzählerische Qualität und die atmosphärisch dichte Schilderung eines Milieus auszeichnen. Die bisherigen Preisträger der Herzogenrather Handschelle sind: Susanne Goga, der niederländische Autor Jac.Toes, Norbert Horst, Wolfgang Schorlau, Ralf Kramp, Gisa Klönne, Inge Löhnig, Mechtild Borrmann, Elisabeth Herrmann sowie zuletzt Sascha Berst-Frediani. Andreas Gruber wird Handschelle am 26.Oktober 2016 anlässlich der Lesung aus seinem preisgekrönten Roman in der Stadtbücherei in Empfang nehmen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert