Herzogenrath laufen die Schüler weg

Von: Yannik Longerich
Letzte Aktualisierung:
15440718.jpg
Problem für das Gymnasium in Herzogenrath: Die immer größere Anzahl an sogenannten Auspendlern beschäftigt zur Zeit den städtischen Bildungsausschuss. Immer mehr Schüler aus Herzogenrath besuchen weiterführende Schulen in den Nachbarkommunen. Foto: Yannick Longerich

Herzogenrath. Die weiterführenden Schulen in der Roda-Stadt haben ein Problem: Auf Anfrage des Ausschusses für Bildung, Sport und Kultur (BSK) hat die Stadtverwaltung eine Entwicklungsstatistik über die sogenannten Auspendler beginnend ab dem Schuljahr 2013/2014 erstellt.

Schüler gelten als solche, wenn sie in Herzogenrath wohnen, jedoch nach dem vierten Schuljahr eine weiterführende Schule in den Nachbarkommunen wählen.

Seit dem Sommer 2013 hat sich der Anteil der Auspendler von 32,1 Prozent auf 39,8 Prozent deutlich erhöht. Nicht nur Dr. Manfred Fleckenstein von der SPD haben diese Zahlen erschrocken: „Wir müssen zusammen mit der Verwaltung die Statistiken intensiv analysieren, um eine entsprechende, umfassende Antwort zu erhalten. Auch der Kontakt mit den einzelnen Schulen sollte gesucht werden.“

Ratlose Verwaltung

Die Verwaltung zeigte sich bisher ratlos. Dr. Bernd Fasel von den Grünen sah jedoch einen Zusammenhang mit der Tatsache, dass Informationsveranstaltungen der Schulen zum Werben von neuen Schülern immer schlechter besucht sind. Von Seiten aller Fraktionen wurde der Vorschlag von Bruno Barth, Unabhängige Bürgerliste, gelobt, dass Herzogenrather Grundschulen künftig mehr für die lokalen weiterführenden Schulen werben könnten. Broschüren und weiteres Informationsmaterial könnte schneller zugänglich gemacht werden.

Einige Gründe für die Abwanderung seien laut der Verwaltung jedoch plausibel. So ist die Nähe Kohlscheids zu den Aachener Gymnasien eine davon. Die restlichen Gründe sollten schnellstmöglich ans Licht gebracht werden um die eindeutige Entwicklung der Statistik aufzuhalten. Fleckenstein monierte vor allem die deutlich steigende Tendenz bei den Gymnasiasten. Waren es 2013 noch 112 Herzogenrather Schüler, die das Städtische Gymnasium besuchten, fanden in diesem Sommer nur noch 87 den Weg.

Es gilt, diesen Trend besonders zu hinterfragen. Im Umkehrschluss hat sich der Zuspruch der Herzogenrather für das Heilig-Geist-Gymnasium (HGG) in den vergangen Jahren stetig verschlechtert. Die Quote, die in Herzogenrath wohnhafte Schüler am HGG ausmachen, ist soweit gesunken, dass im Plenum die Co-Finanzierung der Broicher Schule in Frage gestellt wurde. Bruno Barth richtete auch hier die Bitte an die Verwaltung, den Vertrag mit dem HGG prüfen zu lassen.

Letztlich waren sich alle Beteiligten jedoch darüber im Klaren, dass der Elternwille nicht beschnitten werden darf. Familiäre Gründe für einen Schulbesuch außerhalb der Roda-Stadt sind für die Verwaltung in jeglicher Form zu akzeptieren.

Im weiteren Verlauf der Sitzung des BSK-Ausschusses wurde das weitere Vorgehen zur Medienantwicklung an Herzogenrather Schulen erörtert. Lara Langfort-Riepe, Leiterin des Euregionalen Medienzentrums der Stadt und der Städteregion Aachen gab einen Einblick in die Arbeit des Zentrums. Zur nächsten Sitzung wird eine ausführliche Vorlage zur technischen Umsetzung dem Ausschuss präsentiert.

Das Medienzentrum wird künftig sowohl den Schulträgern als auch den Schulen selbst als Anlaufstelle beratend zur Seite stehen. Die systematische Integration von Medien in den Lernablauf ist das Ziel. Im Zuge des Projekts „Gute Schule 2020“ soll das Medienkonzpt für Herzogenrath bis zum Ende des Schuljahres 2020 verbindlich erstellt werden. Für die Grundschulen gilt 2019 als Stichdatum.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert