Gymnasiasten zeigen „Macbeth“ nach William Shakespeare

Von: nina
Letzte Aktualisierung:
12513722.jpg
Alter Stoff in neuem Gewand: Das Ensemble von „Macbeth“ im Theater 99. Foto: Nina Krüsman

Aachen/Herzogenrath. Im 400. Todesjahr von Shakespeare hatte sich das Städtische Gymnasium Herzogenrath entschieden, bei den Schultheatertagen der Städteregion Aachen eines der großen Werke des großen Dramatikers zu zeigen.

Die Wahl fiel auf „Macbeth“ nach William Shakespeare. Unter der Leitung von Gabriele Sauer und mit künstlerischer Unterstützung von Theaterpädagogin Jutta Steinbusch wurde monatelang an der Aufführung gefeilt.

Die Tragödie von 1606 ist eines der bekanntesten Werke Shakespeares. In der Herzogenrather Bearbeitung des klassischen Stoffes dreht sich alles um die magische Zahl 3: Über dreimal drei Szenen erstreckt sich der Handlungsfaden, in den sich drei Hexen, das Protagonisten-Trio Macbeth (gespielt von Hannes Ruland), Banquo (Paul Guske) und Lady Macbeth (Lea Krings) sowie drei Nachrichtensprecherinnen verspinnen und so das Altbekannte in ein ganz neues und anderes Licht rücken. Diese neue Textversion wurde von den Schülern selbst erarbeitet und mit eigens produzierten Filmszenen zusätzlich illustriert.

Bei der Aufführung im Theater 99 konnten die drei Hexen Elena Schell, Yuna Daum und Karin Frohn das Publikum mindestens ebenso für sich einnehmen wie Lady Macbeth selbst. Die Maske hatte hier ganze Arbeit geleistet und die Schülerinnen in eine komplett andere Epoche versetzt.

Die Inszenierung geht zurück auf die Handlung, in welcher der Aufstieg des königlichen Heerführers Macbeth zum König von Schottland, sein Wandel zum Tyrannen und sein Fall thematisiert werden. Shakespeare verknüpfte in seinem großen Drama historische Fakten über den Schottenkönig Macbeth und den zeitgenössischen englischen König Jakob I. mit allerlei Aberglauben, faszinierender Mythologie und einer Prise Fiktion.

Nantje Losch fungiert in der Neubearbeitung als Moderatorin, ebenso wie Theresa Spiekermann und Leonie Capellmann. Die Proben und die erfolgreiche rund 45-minütige Aufführung standen unter der Leitung von Gabriele Sauer und fanden mit der künstlerischen Unterstützung der Theaterpädagogin Jutta Steinbusch statt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert