Gut gelaunte Würselener SPD startet Koalitionsgespräche

Von: Georg Pinzek
Letzte Aktualisierung:

Würselen. „Wir haben großartig gekämpft, in großer Einigkeit. Wir sind mit einem guten Konzept angetreten und sind dafür belohnt worden”, SPD-Fraktionsvorsitzender Stefan Mix hatte am Tag nach der Wahl richtig gute Laune.

Die Sozialdemokraten stellen mit Arno Nelles den Bürgermeister, die Fraktion ist, wenn auch nur mit einem Sitz mehr als die Union, mit 14 Stadtverordneten die stärkste im Stadtrat.

Stabile Mehrheit

Mit welcher stabilen Mehrheiten es weitergehen wird, steht so kurz nach der Wahl noch nicht fest. Mix kündigte an, dass die SPD mit allen Fraktionen Gespräche führen wird. So reicht es für die SPD im Rat nicht, sich nur mit einem der kleineren Fraktionen einig zu werden.

Ein weiterer kleiner Partner müsste her. Oder erfährt die große Koalition eine Neuauflage? Der sozialdemokratische Fraktionschef will sich auch darauf noch nicht festlegen. Mix: „Wir haben es im Wahlkampf vermieden, über unsere Mitbewerber negativ zu sprechen. Wir haben Wahlkampf für uns gemacht. Somit sind alle Optionen offen. Jetzt beginnt die Suche nach größtmöglichen Übereinstimmung mit potenziellen Partnern.”

Für Mix steht außer Frage, dass Arno Nelles „ein schweres Amt in schweren Zeiten antritt. Mit Blick auf die finanzielle Situation war die Ausgangslage für einen neuen Bürgermeister noch nie so bitter. Ich hoffe, dass es uns gelingt, so viel Soziales wie möglich zu retten, damit die lebenswert bleibt.”

Katerstimmung bei der CDU

„Katerstimmung” herrschte hingegen bei der CDU: Von ehedem 17 Sitzen sind nur noch 13 übrig geblieben. 7,98 Prozent Verluste muss die Union hinnehmen Fraktionsvorsitzender Karl-Jürgen Schmitz scheiterte und ist nicht Chef im Rathaus geworden. Mit Balthasar Tirtey verlieren die Christdemokraten einen ihrer fleißigsten Frontmänner. Wer von den CDU-Kandidaten nicht direkt in den Stadtrat gewählt wurde, hatte auf alle Fälle das Nachsehen. Listenplätze kamen nicht zum Zuge.

„Wir werden uns das Wahlergebnis noch genauer ansehen müssen”, macht CDU-Stadtverbandsvorsitzender Harald Gerling aus seiner Enttäuschung gar keinen Hehl.

„Wir haben verloren. Es ist uns nicht gelungen, die Erfolge unserer Politik der vergangenen zehn Jahren herüberzubringen. Zu den Gewinnern der Wahl können sich aber nur Arno Nelles, die FDP und die Grünen zählen”, sagt er. Und was die Bildung einer neuen Mehrheit angeht: „Da ist die SPD am Zug.” Für ihn stehe jetzt schon aber fest: „Egal, ob Koalition oder Opposition, wir werden darüber in einer Mitgliederversammlung des Stadtverbands beraten.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert