Grüne kritisieren „munteres Baumfällen“

Letzte Aktualisierung:

Alsdorf. Die Alsdorfer Grünen kritisieren, das – wie Fraktionsvorsitzender Horst-Dieter Heidenreich formuliert – „muntere Baumfällen in der Stadt unter dem Deckmantel des Grünschnitts“.

Nachdem auch die Stadtverwaltung – berechtigterweise – besorgt war, dass der Landesbetrieb Straßen es mit dem winterlichen Grünschnitt an der B 57/Kurt-Koblitz-Ring übertreiben könnte, habe sie nun selbst zugeschlagen. Sein Urteil nach einer Besichtigung der ökologischen Ausgleichsfläche, die als Ersatz für wegfallendes Grün bei Baumaßnahmen angelegt worden war: „Hier kann man nicht mehr von einem üblichen Grünschnitt reden, das war in bestimmten Bereichen ein unzulässiger Kahlschlag.“ Betroffen seien auch diverse Vogelarten, von Grün- und Buntspecht, Stieglitz, Wacholderdrossel, Eichelhäher und anderen Arten.

Heidenreich verweist hierbei auf die Alsdorfer Baumschutzsatzung, nach der Bäume über 70 Zentimetern Stammumfang in einem Meter Höhe geschützt sind: „In dem Bereich standen einige davon!“

Die Günen hätten den Eindruck, dass es zu dieser Aktion im Umfeld weitaus mehr Kritik gibt als vereinzeltes Lob von Bürgern.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert