Getreten, geschlagen, mit Messer gedroht: 39-Jähriger festgenommen

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Polizei Polizist Polizeibeamte Verhaftung Festnahme Handschellen dpa
Der polizeilich bekannte 39-jährige Täter konnte festgenommen werden. Symbolbild: dpa

Baesweiler. Ein 39-Jähriger aus Baesweiler hat am Freitagmittag in einem Linienbus einen anderen Fahrgast mit fremdenfeindlicher Musik provoziert, ihn mit einem Messer bedroht, geschlagen und getreten. Eine Mittäterin versprühte Pfefferspray.

Nach Zeugenangaben hatte der 39-Jährige im Bus mit seinem Handy laut Musik gehört. Ein 27-jähriger Fahrgast von türkischer Herkunft bat ihn, die Musik leiser zu drehen. Der Mann aus Baesweiler drehte die Lautstärke jedoch nicht herunter und spielte stattdessen eindeutig „rechtslastige“ Musik. Es kam zu einem Streitgespräch, bis der 39-Jährige ein Messer zückte und den anderen Fahrgast damit bedrohte. Er schlug so heftig auf den 27-Jährigen ein, dass dieser gegen eine Glasscheibe fiel, die von dem Aufprall zetrümmert wurde. Dann trat der Täter auf den Kopf und Rumpf des am Boden liegenden 27-Jährigen ein. Als weitere Fahrgäste einschreiten wollten, sprühte eine Begleiterin des Täters Pfefferspray in den Bus. Dadurch erlitt ein 15-jähriges Mädchen eine starke Augenreizung.

Als der Busfahrer anhielt, flüchteten der 39-Jährige, die Mittäterin und ein weiterer Fahrgast, der offenbar das Trio komplettierte.

Rettungssanitäter versorgten die 15-Jährige und den Busfahrer, der einen Schock erlitt. Der 27-Jährige wurde ambulant im Krankenhaus behandelt, er wurde nur leicht verletzt.

Im Zuge der Fahndung konnte der polizeibekannte 39-Jährige gefasst werden. Als ihm auf der Polizeiwache mitgeteilt wurde, dass er einem Haftrichter vorgeführt werden würde, erlitt der Mann einen Krampfanfall. Nach einem kurzen Krankenhausbesuch konnte der Haftrichter einen Haftbefehl gegen den Mann erlassen. Nach der Mittäterin und dem weiteren Komplizen, dessen Tatbeteiligung noch nicht geklärt ist, wird noch gefahndet. Der Staatsschutz der Aachener Kripo hat die Ermittlungen wegen des Verdachts eines fremdenfeindlichen Deliktes übernommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (6)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert