Geothermie-Projekt: Technische Arbeiten beginnen nächsten Monat

Von: vm
Letzte Aktualisierung:
12486008.jpg
Unter der sogenannten Protegohaube des aus dem Boden ragenden Rohrs (eingezäunt, im Bildvordergrund) befindet sich ein Korken, unter dem sich Methangas sammelt. Foto: Verena Müller

Nordkreis. Seit sieben Jahren ist Harald Richter schon dabei, Wärme aus dem Wasser im Eduardschacht fürs Energeticon, dessen Geschäftsführer er ist, zu nutzen. „Die bürokratischen Hürden waren hoch“, sagte er am Rande einer kleinen Konferenz unter der Überschrift Stratego, einem Programm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Kommunen. Aber nun sei es soweit.

Nächsten Monat sollen die technischen Arbeiten beginnen. Eine geothermische Sonde soll in den 860 Meter tiefen Schacht runtergelassen werden, nachdem ihn eine Kamera ausgekundschaftet hat. „Es gibt in Deutschland wenig Erfahrungswerte mit einer solchen Schachtlänge“, so Richter. Daldrup sei die Firma, die ihre Expertise einbringen soll. Um drei Grad steige die Temperatur je 100 Meter, 26 Grad Celsius messe das Grubenwasser.

„Wir wissen nicht, wie schnell es abkühlt“, sagte Richter weiter. Nicht nur die Strecke nach oben, sondern auch 500 Meter zur Warmwasseraufbereitung und zum Gebäude müssten überwunden werden. Mit einem Jahr Bauzeit rechne er. Vom Technischen mal abgesehen, ist der Eduardschacht im kollektiven Gedächtnis Alsdorfs negativ belastet. Schließlich hat sich hier das schwere Grubenunglück ereignet, das durch eine Gasexplosion verursacht wurde und bei dem Hunderte Menschen starben. Und Gas ist auch bei dem Geothermie-Projekt mit im Spiel: Unter der sogenannten Protegohaube des aus dem Boden ragenden Rohrs befindet sich ein Korken, unter dem sich Methangas sammelt. Hier soll ein Diffuser zum Einsatz kommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert