„Gemeinsam - von Anfang an“: Orientierung in der neuen Stadt vermitteln

Letzte Aktualisierung:
9267943.jpg
Treffpunkt im Bahnhof: Das Projekt „Gemeinsam – von Anfang an“ unterstützt Flüchtlingsfamilien während ihres Asylverfahrens und ist speziell für Mütter und ihre Kinder ausgelegt.

Würselen. Unter dem Titel „Gemeinsam – von Anfang an“ hat das Kommunale Integrationszentrum Städteregion Aachen ein Konzept zur frühen Förderung für Flüchtlingsfamilien entwickelt. Das Projekt wird in Kooperation mit der Stadt Würselen realisiert.

Es ist speziell für die Bedürfnisse von Müttern und ihren Kindern während des Asylverfahrens und in der frühen Phase der Integration konzipiert worden.

Insgesamt nehmen aktuell rund 20 Frauen an „Gemeinsam – von Anfang an“ teil und treffen sich mit den Kursleiterinnen regelmäßig in den Räumen von „Offen Begegnen“ in Würselen. Im Fokus stehen die Vermittlung von Deutschkenntnissen und Hilfestellungen für den Alltag. Das niedrigschwellige Angebot läuft noch bis Sommer 2015.

Die Mütter und ihre Kinder sind zum großen Teil aus ihren Heimatländern (darunter Syrien, Mali und Mazedonien) vor Krieg und Unterdrückung geflohen. In Würselen nehmen sie dreimal wöchentlich an Kursvormittagen teil. Die Projektleiterinnen um Liridona Gashi wollen den Frauen mit der Vermittlung der deutschen Sprache eine Orientierung für den Alltag vermitteln und sie in der neuen Umgebung unterstützen. „In der kurzen Projektzeit konnte ich bereits viel lernen und andere Frauen kennenlernen“, sagt eine Teilnehmerin. „Ich weiß jetzt auch, wie Kindergärten und Schulen in Deutschland funktionieren. Das hilft mir sehr.“

Timur Bozkir, Leiter des Kommunalen Integrationszentrums, freut sich, dass zahlreiche Flüchtlingsfamilien das Angebot annehmen. „Das zeigt, dass der Bedarf in jedem Fall da ist. Ein wichtiges Ziel auch über den Kurs hinaus ist, dass die Teilnehmerinnen selbstständig leben und sich gegenseitig unterstützen lernen.“

Weitere Infos zum Projekt gibt es bei Fattaneh Afkhami vom Kommunalen Integrationszentrum (Telefon 0241/5198-4606, Mail: fattaneh.afkhami@staedteregion-aachen.de).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert