Gardeströpp lässt seit 44 Jahren Puppen tanzen

Von: Holger Bubel
Letzte Aktualisierung:
7245587.jpg
Das hat Tradition: Vor den stressigen Abiprüfungen lassen die Q2-er noch einmal die Puppen tanzen (oben). Tanzen kann aber auch der Lehrkörper. Martin Wüller (v.l.), der pensionierte Mathe-Schenk, Sebastian Gagelmann und Schulleiter Wilfried Bock zeigten es. Foto: Holger Bubel
7244160.jpg
Führte zum letzten Mal durch das Programm: Präsidentin Luisa Sonders. Foto: Holger Bubel

Alsdorf. „1914, 1970, 2002“ – mit der Parodie des Fußballschlagers der Sportfreund Stiller startete die Schulsitzung der Gardeströpp der Prinzengarde Alsdorf in der Stadthalle erstmal so richtig durch. Zur Einstimmung gab es zuvor einen Sketch und einen Film vom Making-of dessen, was da drei Stunden lang auf der Bühne geboten werden sollte. Und das begeisterte!

100 Jahre Gymnasium Alsdorf, 4 x 11 Jahre Gardeströpp, 11 Jahre Gardeströppsitzung in der Stadthalle – so kamen die besungenen Jahreszahlen zu Stande. Und wo es so viele Jubiläen zu begehen gilt, da sind auch die Gäste ganz besondere.

Natürlich waren die Paten der Prinzengarde in die Stadthalle gekommen, um dem Treiben des jubilierenden Patenkindes beizuwohnen, ebenso wie viele Vertreter aus Politik und Verwaltung, die Eltern und Freunde, klar, auch zahlreiche Ehemalige. Ehemalige? Ja, da gab es in diesem Jahr eine ganz besondere Spezies, die sich an einem Tisch in geballter Präsenz tummelte: die ehemaligen Gardeströpp-Präsidenten. Gleich ein Dutzend, vom ersten Präsidenten der Jahre 1970 bis 71, Peter Lobeck, bis zu Alex Graf und Ferdinand Müller, die 2010 präsidierten.

Die in diesem Jahr noch amtierende Gardeströpp-Präsidentin Luisa Sonders, die erstmals ohne Unterstützung an ihrer Seite durch das Programm führte und ihre Aufgabe souverän und mit viel Humor meisterte, wird den Stab an einen Nachfolger weitergeben.

Neben vielen Gesangs-, Tanz- und Akrobatik-Nummern, waren auch die Redebeiträge von unterhaltsamem Anspruch. Bei den „Gardeströpp-News“ etwa erfuhren auch Nicht-Eingeweihte so manches über das Schulleben am Dalton-Gymnasium. Etwa vom „Gerücht, dass der Wüller das Gymnasium verlässt“. Aber das käme schon auf das Gehalt an, das der (im Übrigen sehr Beliebte) für seine Hollywood-Biostunden bekommen würde.

Auch eine Live-Schaltung ließ nicht nur Kenner der Stadtentwicklungsszene lachen: „Was gibt es Neues von der Baustelle?“, spielten die Nachrichtensprecher auf das Projekt Kubiz an. Ein „Live“-Bild von der freien, unberührten Wiese auf dem Annapark gab die aufschlussreiche Antwort...

Prinz Frank II. und seine Prinzessin Sandra machten ebenfalls ihre Aufwartung: „Auch wenn ich mir vorgenommen habe, nicht politisch zu werden in meinem Amt. Ihr habt das kommende Kubiz verdient, auch wenn das einige Ratsvertreter anders sehen“, rief er den Schülern und Lehrern zu. Zumindest den Q2-Schülern, die vor den Abi-Prüfungen stehen, dürfte diese Prinzen-Einschätzung ziemlich schnuppe sein. Traditionell sind es diese, die zum Abschluss des Abends noch einmal „die Sau rauslassen“. Und so legten sie mit ihrem „Zirkus Abigalli“ auch eine grandiose Show aus Tanz, Sketch und Filmbeiträgen ab, in denen ein gewisser (Lehrer) Sebastian Gagelmann eine nicht unwesentliche Rolle, etwa als „Bachelor“, spielte...

Sentimental bis melancholisch wurde es noch vor dem großen Finale, als Filmaufnahmen eingespielt wurden, die das närrische Treiben von fast 40 Jahren Schulkarneval dokumentierten. Manches Schlucken gab es bei dem einen oder anderen Ehemaligen beim Anblick der Bilder aus der alten Aula, im Gedenken an die gute, alte Schulzeit am Alsdorfer Gymnasium. Für viele wurde das heute moderne Dalton-Gymnasium wieder das, was es über Generationen war: einfach nur „oss Scholl“. Nach drei Stunden und einem buntem Mix von über 20 Programmnummern ging auch die 44. Auflage der Gardeströpp-Sitzung zu Ende. Im großen Finale fanden sich noch einmal alle Akteure auf der Bühne zusammen. Die meisten davon wohl auch 2015 wieder.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert