Ganz viel „Gruselkram” für Halloween

Von: Alexandra Zemke
Letzte Aktualisierung:
Vorsicht, die Gespenster und H
Vorsicht, die Gespenster und Hexen sind los! Zumindest in dieser gruseligen Tanztruppe der Alten Dorfschule. Foto: Alexandra Zemke

Alsdorf. „Vorsicht, gruselig!” hat der siebenjährige Nick Schäfer sein Buch genannt. Vorsorglich, damit sich beim Lesen nur ja niemand zu sehr erschreckt. Die Geschichte von der Hexe „Grünhaar”, die in einem uralten Holzhaus ganz geheimnisvolle Tränke für Gespenster braut, hat er sich in der Alten Dorfschule in Ofden ausgedacht.

Dazu hat er viele Bilder gemalt, Aufkleber auf die Seiten geklebt und das Ganze dann gebunden. Vorne drauf ist ein Totenkopf zu sehen. Überhaupt geht es während dieser Ferienspiele ganz schön gruselig zu.

40 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren haben sich eine Woche lang in dem städtischen Kinder- und Jugendtreff auf den heutigen Halloween-Abend vorbereitet. In fünf Gruppen hatte Leitein Dagmar Schäfer unter dem Motto „Schaurig schöner Gruselkram” einige Kreativaktionen auf Lager.

Beispielsweise in der Tanzwerkstatt. Dort haben die Kinder von der professionellen Tänzerin Corinna Lankuttis viele Tipps bekommen, wie sie eine Gruselgeschichte tänzerisch umsetzen können. Von der Hexe über den Vampir bis zum Monster war dabei an Kostümen alles vertreten. Die Musik dazu kam unter anderen aus der „Rocky Horror Show”.

In einer anderen Werkstatt ging es um Hörspiele. Auch dort haben die Kinder sich eigene Geschichten ausgedacht und mit vielen verschiedenen Stimmen und Geräuscheffekten aufgenommen.

Von Natur aus geheimnisvoll-düster war das Schattenspieltheater, das die Kleinen ebenfalls entwickelt haben. Zum Abschluss durften die Eltern bestaunen, wie furchtlos ihre Kinder dabei zu Werke gegangen sind. Die große Gruselshow ging glänzend über die Bühne und es gab viel Applaus. Für die schaurige Dekoration hatte eine eigene Dekowerkstatt gesorgt: Kürbisköpfe, Hexenbesen, Fledermäuse - alle Requisiten aus dem Horrorkabinett waren vertreten.

Zwar nicht so gruselig - aber nicht weniger kreativ - soll es nun in der Alten Dorfschule weitergehen. Auch während der zweiten Ferienwoche wartet dort ein abwechslungsreiches Programm. Das zieht die Kinder ins Freie: Unter dem Motto „Laboratorium Natur” wollen die Kinder zu Umweltforschern werden und Geheimnisse lüften.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert