Fünf Stammeslinien der Familie Grafen treffen sich

Von: fs
Letzte Aktualisierung:
10876094.jpg
Familientreffen: die „Grafen“ auf Burg Wilhelmstein. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. „Alle fünf Jahre wieder“ – nach diesem Motto trafen sich 70 Mitglieder der Familie Grafen bei Günter Sevenich auf Burg Wilhelmstein, der ebenfalls zum Grafenclan gehört. Das Familientreffen gibt es jetzt seit 20 Jahren. In dieser Zeit ist natürlich einiges passiert, ältere Verwandte sind verstorben, aber auch einige neue Grafen durch Geburt dazu gekommen.

Stammvater „unserer“ Familiengeschichte ist Aegidius Joseph Grafen aus Pley, der am 9. März 1837 geboren wurde, erklärte Josef Sevenich, einer der Ahnenforscher. Seine fünf Kinder – zwei Söhne und drei Töchter – begründen fünf Stammeslinien der Familie.

Spät Vater geworden

Besonders bemerkenswert ist aber die Person des Vaters von Aegidius Joseph. Er war Grubenaufseher in Pley, er kam Anno Domini 1777 am 30. Januar zur Welt. Seine erste Ehe blieb kinderlos. Seine Frau starb nach etwa 30 Ehejahren im Jahr 1834.

Im Alter von 59 Jahren heiratete er zum zweiten Mal, seine Braut Maria Eva Sibilla Brunen, sie kam aus Erkelenz Kipshoven und war 23 Jahre alt, also 36 Jahre jünger als Johann Egidius Grafen. Mit ihr zeugte er (damals) im hohen Alter von 60 Jahren noch vier Kinder. Was ein Glück für die Familie, denn ohne ihn wäre der Grafenclan gar nicht existent, und eine Feier schon gar nicht möglich... Das Ahnenforscherteam wollte die Vergangenheit lebendig machen und hat die Nachkommen zu einem Sippentreffen erstmalig 1995 eingeladen.

Nach herzlicher Begrüßung auf Burg Wilhelmstein wurde das Clanfoto gemacht, um danach das Programm zu genießen. Für die Kinder gab es viel Spaß beim Treckerfahren, Minigolf und auf einer Hüpfburg. Für die Älteren des Clans gab‘s bei einem leckeren Essen und einem leckeren Bierchen den gewünschten Austausch, hier wurden die alten und auch die neuen Geschichten erzählt.

Wilhelm Grafen, Paul Jansen und Karl Sevenich die Organisatoren des Treffens hofften nur, dass die jüngeren Familienmitglieder das Interesse daran haben, die Tradition des Sippentreffens fortzuführen. Die Teilnehmerzahl hat sich nämlich über die Jahre von anfänglich 135 auf 70 reduziert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert