Forum „Grauer Star“: Wenn die Brille nicht mehr reicht

Von: Christoph Hahn
Letzte Aktualisierung:
9268321.jpg
Gruppenbild mit Gastreferentin: Die Alsdorfer ASF-Vorsitzende Brigitte Hinkelmann (5.v.r.) und ihre Vorstandskolleginnen hießen im Seminarraum der Stadthalle die Aachener Augenärztin Dr. Anne Hunold (4.v.r.) zum Vortrag über den Grauen Star willkommen. Foto: Christoph Hahn

Alsdorf. Auf beachtliches Interesse stieß das Forum zum Thema „Grauer Star“, zu dem die Alsdorfer Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) um ihre Vorsitzende Brigitte Hinkelmann und das Aachen-Burtscheider Marienhospital in die Seminarräume der Stadthalle am Denkmalplatz eingeladen hatten.

Unter dem Titel „Wenn die Brille nicht mehr reicht“ sprach dort die junge Augenärztin Anne Hunold, die in einem dem Krankenhaus angegliederten Ärztezentrum praktiziert.

Auch viele Männer fühlten sich von diesem Angebot im Zuge der ASF-Vortragsreihe „Gesundheit und Medizin“ angesprochen. Dr. Anne Hunold machte ihren Zuhörern die Sache leicht und begegnete ihrem Publikum in einer gut verständlichen Sprache. Substanzreich und gelegentlich mit Beispielen aus der Praxis garniert, stellte die Fachfrau den Grauen Star in der ganzen Komplexität dieses Krankheitsbildes dar. Bei ihren Ausführungen über die Voruntersuchungen zur darauf folgenden Operation erläuterte Dr. Hunold etwa die dabei angewendete Technik.

Wer warum durch welche Trübungen des Auges die OP braucht, blieb ebenso nicht unerwähnt. Detailliert schilderte die Referentin zudem den Ablauf des eigentlichen Eingriffs, der „risikoarm, aber nicht risikofrei“ sei. Nachvollziehbarkeit der Informationen und Aufrichtigkeit im Umgang mit den Erwartungen der oft leidgeplagten Zuhörer waren die Trümpfe, die Dr. Hunold, Tochter eines angesehenen Augenarztes, am Abend in der Stadthalle ausspielte. Von der Kompetenz der Informationen rund um diese Form des bedrohten Sehvermögens überzeugte sich im Übrigen auch der Geschäftsführer der Katholischen Stiftung Marienhospital, Rolf Leonhard Haugrund.

Eine kleine Ausstellung mit Ständen medizinischer Dienstleister rundete die Veranstaltung ab, bei der die Gastgeberinnen von der ASF spürbar bemüht waren, ihre Gäste mit Getränken und anderen Handreichungen zu umsorgen. Das Thema der nächsten Veranstaltung: Am Mittwoch, 25. Februar, 18 Uhr, geht es um „Das Dauerkonzert im Ohr: Was tun gegen Tinnitus?“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert