Herzogenrath - Forstwirtschaftsplan: Wildrosen und Weißdorne für die Plitscharder Straße

Forstwirtschaftsplan: Wildrosen und Weißdorne für die Plitscharder Straße

Von: Katrin Fuhrmann
Letzte Aktualisierung:

Herzogenrath. Der Umwelt- und Planungsausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung den Forstwirtschaftsplan für 2018 beschlossen. Wie das Gemeindeforstamt Aachen, das die Beförsterung und forsttechnische Betriebsleitung in Herzogenrath vornimmt, mitteilt, stehen im kommenden Jahr mehrere Arbeiten an.

In diesem Jahr ist demnach die Nutzung von 678 Festmetern vorgesehen. Prägend für die diesjährige Holznutzung ist der Fichteneinschlag am Fuße der Halde Adolf, heißt es vom Forstamt. Da diese Maßnahme gegen die Kriterien des Naturschutzbundes (Nabu) verstoße, sei dieser Eingriff bereits im Vorfeld mit den Verbänden besprochen und aufgrund der Situation (direkt angrenzende Wohnbebauung sowie Verkehrssicherungspflicht) für richtig und zwingend notwendig erachtet worden. Im Bereich der Wurm (bei Klinkheide) ist die Rodung von 180 Festmetern geplant.

Diese wurde von der Forsteinrichtung als nicht standortgerecht eingestuft. Im Rahmen dieser Maßnahmen werden, so heißt es, Biotopbäume als Lebensraum für Pilz- und Käferarten sowie für Folgenutzer (zum Beispiel Specht- und Fledermausarten) ausgewiesen und erhalten. Die Fläche soll der natürlichen Sukzession überlassen werden. Ein weiterer Pappeleinschlag ist in der Nähe des Naturparks Worm-Wildnis vorgesehen. Auch an dieser Stelle würden Biotopbäume erhalten.

Auf der Freifläche an der Plitscharder Straße soll zur Wohnbebauung hin ein Waldrand aus 200 Wildrosen und 100 Weißdornen entstehen. Aus dem verbleibenden Teil der Fläche sollen zudem 3000 Traubeneichen, 100 Hainbuchen, 100 Sommerlinden und zur weiteren ökologischen Aufwertung 100 Wildbirnen gepflanzt werden. Wegen des Borkenkäferbefalls im Jungen‘schen Wald sei in diesem Jahr eine größere Freifläche entstanden. Diese soll mit 500 Rotbuchen aufgeforstet werden.

Die Kosten

Im Rahmen der Jungwuchspflege würden in Herzogenrath-Ruif Pflegemaßnahmen mit dem Ziel nötig, die qualitativ hochwertigen Bäume zu begünstigen, die Stabilität des Waldes zu erhöhen und die Mischbaumarten zu sichern.

Die veranschlagten Kosten belaufen sich auf knapp 19 000 Euro (Ankauf von Pflanzen 3375 Euro, Unterhaltung von Forstwegen und Gräben 4000 Euro, Unterhaltung Mannschaftstransporter 4000 Euro, Anschaffung von Geräten, Werkzeugen und Schutzkleidung 2500 Euro, Maßnahmen zur Verkehrssicherung 3000 Euro, Unterhaltung von Erholungseinrichtungen 2000 Euro). Die Arbeiten würden überwiegend von städtischen Mitarbeitern erledigt. Die Mittel sind im Haushaltsplanentwurf veranschlagt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert