Feuerwehr: Notruf ab Oktober über Aachen

Von: nt
Letzte Aktualisierung:
12979228.jpg
Notrufe, die in Alsdorf getätigt werden, kommen künftig in der Leitstelle in Aachen an. Die für die Aufschaltung Verantwortlichen Dr. Markus Kremer, Peter Adenau, Jürgen Wolff und Ralf Kahlen (v.l.n.r.) sehen der Zusammenarbeit optimistisch entgegen. Foto: Nadine Tocay

Alsdorf/Aachen. In Baesweiler, Herzogenrath und Würselen ist es seit Jahren Alltag – jetzt hat sich auch die Stadt Alsdorf entschlossen, ihren Notruf 112 ab dem 1. Oktober auf die städteregionale Leitstelle der Berufsfeuerwehr Aachen aufzuschalten.

Ralf Kahlen, 1. Beigeordneter der Stadt Alsdorf, nannte die Aufschaltung einen „prägnanten Schritt“. Anfangs sei man skeptisch gewesen, ob dies die richtige Entscheidung sei, aber mittlerweile habe die Erfahrung anderer Kommunen gezeigt, dass diese Art der Kooperation mit Aachen nur Vorteile biete, so Kahlen. Eine Einsatzzentrale parallel zur Leitstelle zu betreiben, ist mit einem hohen Kostenaufwand verbunden.

Die Leitstellensysteme und Anforderungen der Datentechnik erforderten ständige Schulungen des Personals, erklärte der leitende Branddirektor Jürgen Wolff, Leiter der Feuerwehr Aachen. Durch die interkommunale Zusammenarbeit könne man hier Kosten einsparen. Doch nicht nur wirtschaftlich bietet die Aufschaltung Vorteile, auch aus einsatztaktischer Sicht ist dieses Verfahren sinnvoll.

Bisher gingen die Notrufe aus dem Alsdorfer Stadtgebiet in der Einsatzzentrale der Feuerwehr Alsdorf ein. „Wenn in Alsdorf zum Beispiel spezielle Fahrzeuge aus Aachen angefordert werden müssen, dann musste sich bisher die Einsatzzentrale aus Alsdorf mit der in Aachen in Verbindung setzen. Dieser Schritt fällt nun weg, da direkt in Aachen alles koordiniert wird“, erklärte Dr. Markus Kremer, Beigeordneter der Stadt Aachen.

Auch der Leiter der Alsdorfer Feuerwehr, Brandamtsrat Peter Adenau, begrüßte das neue Verfahren: „Wir sind uns absolut sicher, dass durch die Aufschaltung die Effizienz und Qualität der Abwicklung auch zukünftig gegeben sein wird.“ 50 Disponenten stehen der Feuerwehr in Aachen zur Verfügung. Insgesamt werden dort jährlich 400.000 Anrufe entgegengenommen und 100.000 Einsätze koordiniert. Den Einsatz vor Ort werden auch in Zukunft die Feuerwehrleute der Alsdorfer Feuerwehr durchführen. Für die Bevölkerung ändere sich bei dem Verfahren nichts, betonte Adenau.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert