Farbe, Sand und Folie: Würselener Künstler Willi Lemke stellt aus

Von: dag
Letzte Aktualisierung:
11006134.jpg
Zeigt seine Bilder im Nell-Breuning-Haus unter dem Titel„3 Phasen“: Willi Lemke aus Würselen. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Herzogenrath. „3 Phasen“ – unter diesem Titel lockt die Ausstellung des Würselener Willi Lemke im Nell-Breuning-Haus, Wiesenstraße 17, ab kommenden Freitag, 9. Oktober. Zur Vernissage ist um 18 Uhr eingeladen. Gezeigt werden Exponate aus den Phasen „Monochrome Ölbilder“, „Transformationsbilder –Buntbilder“ und „Fotodruckübermalungen“.

Klare Trennlinien

Bei den monochromen Bildern, die auf Leinwände gemalt sind, herrscht eine Farbe vor. Das heißt, der Künstler verwendet nur hellere und dunklere Tonwerte einer einzigen Farbe. Und dennoch, wirkt die Fläche strukturiert und lebendig. Unterstützend habe er hier die Ölfarben mit Sand als Träger- und Strukturmittel versetzt, verrät Lemke. Dazu habe er noch Folien ins Bild eingearbeitet, um funkelnde Glanzpunkte zu setzen.

Ausgangspunkt bei den „Transformationsbilder – Buntbildern“ ist jeweils ein Landschaftsfoto, das der Künstler selbst in seiner Umgebung „geschossen“ hat. Dann abstrahiert er die Landschaft „in flächige Farbfelder, die von einem Netz kräftig schwarzer Linien umrandet sind, eingeteilt und losgelöst von der gängigen Farberwartung, nun mit völlig unerwartete Farben gefüllt werden“.

So habe der Aachener Kunsthistoriker Josef Gülpers seine Werke in dieser Phase beschrieben, erzählte Willi Lemke. Es gibt keine gleitende Übergänge. Jede Farbe steht für sich als Fläche mit Schwarz als nicht zu überschreitende Trennlinie.

Der Würselener beschreibt, dass er mit unterschiedlichen Farben und Farbzusammenstellungen experimentiere, die mit den realen Gegenstandsfarben der tatsächlichen Landschaft nicht das Geringste gemein hätten, um so eine neue Ästhetik im Betrachter hervorzurufen.

Bei den Fotodruckübermalungen bleibt das Foto bestehen. Mit Acrylfarbe werden Flächen, die sich in das Bild einfügen und den jeweiligen Naturcharakter betonen, farbig gemalt und mit schwarzen Linien eingegrenzt.

Die Öffnungszeiten

Willi Lemke, geboren 1950, ist Maler, Skulpteur und Zeichner. Er absolvierte von 1973 bis 1976 ein Kunststudium bei Professor Joachim Bandau an der PH Aachen. Viele Jahre arbeitete der Würselener als Grundschullehrer.

Mitglied im Bundesverband Bildener Künstlerinnen und Künstler (BBK) Aachen wurde er 2011. Im selben Jahr trat er auch dem „art & culture projets e.V.“ bei sowie zwei Jahre später der Künstlergruppe Atelier.

Der Künstler blickt inzwischen auf zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen zurück. Er nahm erfolgreich an unterschiedlichen Wettbewerben teil – unter anderem 2005 an der World-Horse-Parade in Aachen sowie am Kunstwettbewerb „Landschaft – artist window 2014“. Zudem präsentiert er ständig Werke in der Galerie Bücken in Kohlscheid.

Die Ausstellung „3 Phasen“ ist noch bis Mittwoch, 2. Dezember, im Nell-Breuning-Haus zu sehen. Und zwar zu folgenden Zeiten: Montags bis freitags von 10 Uhr bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 Uhr bis 16 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert