Ex-Freundin löst Großeinsatz aus

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
cap_auszeichnung_bu
Der angebliche Sturz am Carl-Alexander-Park stellte sich als Falschmeldung heraus. Archivfoto: Stefan Schaum

Baesweiler. Es war ein Anruf, der Polizei und Feuerwehr sofort zu einem Großeinsatz veranlasste. Ein 20-Jähriger war nach Angaben einer Anruferin im Baesweiler Carl-Alexander-Park von der Halde gestürzt. Hubschrauber und Suchhunde wurden alarmiert, während gegen 22 Uhr schon ein größeres Aufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten am Einsatzort war.

Doch dann wurde der angeblich Vermisste von der Polizei an seiner Wohnanschrift wohlbehalten angetroffen. Der Ahnungslose war nachweislich nicht in einer Notlage und wusste auch nicht, dass nach ihm gesucht wurde. Seine Ex-Freundin hatte den Anruf getätigt und damit den Notfalleinsatz ausgelöst.

Sie wird sich nun für den Notruf, bei dem sie einen Unglücksfall vortäuschte, rechtfertigen müssen. Laut Strafgesetzbuch droht ihr eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe. Auch für die nicht unerheblichen Einsatzkosten muss sie geradestehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (4)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert